Archiv der Auseinandersetzung

Konferenz | Europa, 31.10.09 |

After the Fall: Europa nach 1989.

Ein Projekt des Goethe-Instituts

Das Jahr 1989 war ein Jahr der politischen und historischen Umwälzungen, das schließlich mit dem Mauerfall in Berlin am 9. November 1989 seinen Höhepunkt erreichte. Dieses historische Ereignis wurde zum einprägsamen Bild für die tiefgreifenden Veränderungen, die Europa und die Welt in dieser Zeit ergriffen hatten. Grenzen öffneten sich, neue Grenzen entstanden, es begann eine Zeit der großen Hoffnungen, aber auch der Unsicherheit und blutiger Kämpfe.

Diskussion | Bautzen, 09.11.10 |

Performance oder Protestaktion?

„Der Weiße Strich“ an der Berliner Mauer 1986

Podiumsgespräch und Fotopräsentation mit Frank Willmann und Wolfram Hasch

Diskussion | Bautzen, 21.04.10 |

Gesicht zur Wand

„Über Tage, Wochen, Monate warten. Keine eigenen Handlungsmöglichkeiten, keine eigenen Entscheidungsmöglichkeiten. Sie wissen nicht, was ihr Gegenüber tut, plant und will. Das geht auf längere Zeit einfach an die Kräfte.“ Das Gefühl des totalen Ausgeliefertseins in der Stasi-Haft versucht Catharina M. in Worte zu fassen, die in den siebziger Jahren in de DDR in die Fänge der Staatssicherheit geriet. Mit 19 wurde ihr ein Fluchtversuch in den Westen zum Verhängnis. Sie war nach der Verurteilung in der berüchtigten Frauenhaftanstalt Hoheneck inhaftiert und wurde 1977 in die BRD entlassen. Sie ist eine von fünf Protagonisten, die in dem Dokumentarfilm „Gesicht zur Wand“ zu Wort kommen. Filmvorführung und Gespräch

Diskussion | Weimar, 09.11.10 |

9. November - Der Tag, an dem die Mauer fiel

Erfahrungen im Umgang mit Freiheit, Medien und Demokratie

Dass Freiheit anstrengend ist, darüber hören wir jeden Tag die Klagen und die Sorgen um die Zukunft fangen bereits vor der 11. Klasse an. Wir werden überflutet von wichtigen und nichtigen Meldungen, müssen uns positionieren und eine Meinung dazu entwickeln. Nicht mehr eine Identität wird von uns gefordert sondern mindestens auch eine zusätzlich Virtuelle. Einfach und schlicht ist im medialen Zeitalter nichts mehr. Und genau dies haben die Bürger der DDR vor 21 Jahren gewollt: Die Freiheit selber entscheiden zu können welche Zeitung sie lesen, welchem beruflichen Weg sie einschlagen und die Freiheit endlich ihr Leben selbstständig planen zu können. Über diese Aufbruchszeit ins Ungewisse, die Entwicklung einer freien Presse und Demokratie sowie die mediale Spiegelung der Ereignisse wollten wir diskutieren. Tagesveranstaltung der Landeszentrale für politische Bildung, Stiftung Ettersberg, MDR und KIKA mit Schülern

Konferenz | Erfurt, 28.03.09 |

Wissenschaftliche Tagung: Der Anfang vom Ende 1989

Schlussbilanz der SED-Diktatur

Umweltkatastrophe, wirtschaftlicher Bankrott, gesellschaftlicher Stillstand, Glasnost und Perestroika. Das Ende der kommunistischen Regime in Mittel- und Osteuropa hatte viele Facetten. Die von der Stiftung Ettersberg und der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen veranstaltete wissenschaftliche Tagung nahm eine Vielzahl von Aspekten in den Blick, die insbesondere für das Revolutionsjahr 1989 in der DDR von großer Bedeutung waren.

Treffer 1 - 5 von 21

Anfang | Zurück | | Ende

Magazin und Medienmonitor

Vorschau TV | 02.10.10 | Redaktion

TV-Vorschau vom 3. Oktober bis 9. Oktober 2010

Die Einheit im Fernsehen

Am Sonntag und Montag werden sowohl in den Themennächten auf NDR ("Meine DDR") und auf dem ZDF ("XXL: Die lange Nacht der Deutschen Einheit") als auch tagsüber zahlreiche Dokumentationen zum Mauerfall und zur deutsch-deutschen Geschichte gesendet. Ein Highlight diese Woche ist die TV-Premiere des Spielfilms "Das Leben der Anderen" am Sonntag um 21.45 Uhr im Ersten.

Vorschau Hörfunk | Berlin, 02.10.10 | Redaktion

Hörfunk-Vorschau vom 4. Oktober bis zum 10. Oktober 2010

Aufarbeitung in Brandenburg, Geschichten aus den 1990er Jahren und die Ständige Vertretung

Ulrike Poppe berichtet am Montag im Gespräch auf SWR cont.ra über ihre Arbeit als Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur. "Damals nach der DDR" stellt am Montag und am Mittwoch Zeitzeugen und ihre persönlichen Erinnerungen an die Zeit des Mauerfalls in kurzen Portraits vor. 1Live wirft einen Blick auf die Bunkeranlagen die während des Kalten Krieges in Deutschland entstanden sind. Am Dienstag geht es auf Deutschlandradio Kultur im Länderreport um die Schließung der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland im Ostberlin nach der Wiedervereinigung.

Vorschau Hörfunk | 26.09.10 | Redaktion

Hörfunk-Vorschau vom 27. September bis 3. Oktober 2010

Flucht, Übersiedlung und Identitätssuche

Deutschlandradio Kultur betrachtet am Montag und Dienstag die Veränderungen, die sich in den beiden deutschen Hauptstädten 1989/90 vollzogen haben. Flucht aus der DDR und Übersiedlung in den Westen vor und nach 1989 stehen gleich in vier Dokumentationen im Mittelpunkt: Am Montag und Dienstag auf SWR2, am Donnerstag auf Bayern 2 und am Sonntag im Deutschlandfunk. Am Freitag fragt SWR2 nach der Identität der Ostdeutschen 20 Jahre nach der Wende.

Vorschau TV | 25.09.10 | Redaktion

TV-Vorschau vom 26. September bis 1. Oktober 2010

Zwischen Anpassung und Abwicklung

Das ZDF zieht Bilanz in der Nacht von Sonntag auf Montag in "XXL: Die lange Nacht – Bilanz der Einheit: Wie geht’s Deutschland?" Zwei Dokumentationen im ZDF und bei Phoenix berichten von der Abwicklung der NVA und ihrer Übernahme durch die Bundeswehr. Schülerprotest und dessen gravierende Folgen in der frühen DDR in "4 Schüler gegen Stalin" im WDR und die Geschichte der Freien Deutschen Jugend im MDR lenken den Blick auf das Leben von Jugendlichen in der DDR zwischen Anpassung und Protest.

Vorschau Hörfunk | 19.09.10 | Redaktion

Hörfunk-Vorschau vom 20. September bis 26. September 2010

Halbjahresbilanz in Brandenburg

Am Mittwoch zieht Deutschlandradio Kultur im Länderreport Bilanz: Ulrike Poppe, Stasibeauftragte des Landes Brandenburg, ist seit einem halben Jahr im Amt.

Treffer 1 - 5 von 179

Anfang | Zurück | | Ende

erweiterte Suche

Titel/ Beschreibung
Inhalt
Datum von
im Format dd.mm.yyyy
Datum bis
im Format dd.mm.yyyy
Postleitzahl
Ort
Autor
Veranstalter
Kategorie
Schlagwort
 

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte