Archiv der Auseinandersetzung

Ausstellung | Leipzig, 09.10.10 |

Das Lichtfest Leipzig

40.000 erinnern beim Lichtfest Leipzig der Friedlichen Revolution

Im Rahmen des Lichtfest Leipzig gedachten heute Abend rund 40.000 Leipziger und Gäste der Stadt der Friedlichen Revolution und der Deutschen Einheit. Am historischen Ort Augustusplatz erinnerten sie bei einem Kunstprogramm mit Sound-Elementen und Licht-Effekten, Musik-Performances und der Gestaltung einer strahlenden "89" der Ereignisse in den Jahren 1989 und 1990. Unter anderem riefen Bundestagspräsidenten Dr. Norbert Lammert, Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung und Tobias Hollitzer, Vorsitzender der Initiative "Tag der Friedlichen Revolution – Leipzig 9. Oktober 1989" in ihren Grußworten zum aktiven Gedenken und bürgerschaftlichen Engagement auf.

Diskussion | Eisenach, 05.05.10 |

Arbeitsmaterialien für Kirchengemeinden

Herausgegeben im Rahmen der EKM-Kampagne "1989-2009 Gesegnete Unruhe"

Im Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Landeskirchenamts Eisenach sind noch immer folgende Materialien kostenlos zu beziehen: - Arbeitsheft A4, 72 Seiten - Montagsgebeteheft A5, 76 Seiten + CD Ihre Bestellungen nimmt Franziska Schreiber entgegen: Landeskirchenamt der EKM Referat Presse- + Öffentlichkeitsarbeit Franziska Schreiber Dr.-M.-Mitzenheim-Str. 2a 99817 Eisenach Fon 03691/678-404 Fax 03691/678-449 Franziska.Schreiber@ekmd.de


Diskussion | Kamenz, 30.10.09 |

"Wir sind das Volk"

Die Ereignisse vom Herbst 1989 im lokalen und (über-)regionalen Kontext

In Erinnerung an das zweite Friedensgebet in Kamenz mit bereits 1.000 Teilnehmern am 30. Oktober 1989 plante die Stadt Kamenz, 20 Jahre danach mit einer Podiumsdiskussion an diesen Tag zu gedenken.

Treffer 1 - 4 von 4

Magazin und Medienmonitor

Kalenderblatt | Plauen, 05.10.09 | Redaktion

Revolution in Plauen

"Man wollte den Leuten in den Zügen einfach zeigen, dass man mit ihnen verbunden ist."

Während die gewaltsamen Ausschreitungen in Dresden am 4. Oktober im Fokus der Medien stehen, bleibt das Geschehen in der 76.000 Einwohner-Stadt Plauen im Bezirk Karl-Marx-Stadt von den westlichen Fernsehkameras weitgehend unbemerkt. In der Metropole des Vogtlandes kommt es jedoch am 7. Oktober zu der ersten Massendemonstration, vor der die Staatsmacht der DDR kapitulieren muss.

Kalenderblatt | Berlin, 04.09.09 | Redaktion

Leipzig im Herbst

Vom Friedensgebet zur ersten Montagsdemonstration

Der 4. September 1989 gilt als Datum der ersten Montagsdemonstration. An die Tausend Menschen gehen nach dem Friedensgebet in der Nikolaikirche auf die Straße. Ihre Forderungen: "Reisefreiheit statt Massenflucht" und "Stasi raus!".

Kalenderblatt | 09.10.09 | Redaktion

"Wir bitten Sie dringend um Besonnenheit, damit der friedliche Dialog..."

Die Montagsdemonstration am 9. Oktober 1989 in Leipzig

Der 9. Oktober 1989 gilt als Tag der Entscheidung für die Friedliche Revolution. In Leipzig, der Geburtsstadt der Montagsdemonstrationen, gehen an diesen Montag zirka 70.000 mutige Menschen aus allen Teilen des Landes auf die Straße, um gegen die bestehenden politischen Verhältnisse zu demonstrieren. Statt Dialog setzt das DDR-Regime noch am Morgen des 9. Oktober weiterhin auf eine gewaltsame Niederschlagung der Bevölkerungsproteste, die so genannte "Chinesische Lösung". Die erwarteten Zusammenstöße mit der Staatsmacht bleiben jedoch aus.

Kalenderblatt | 16.10.09 | Redaktion

"Lasst euch nicht einschläfern."

Die Montagsdemonstration in Leipzig am 16. Oktober 1989

Der friedliche Ausgang der Montagsdemonstration am 9. Oktober ermutigt mehr und mehr Menschen, für ihre politischen Überzeugungen einzustehen. Am 16. Oktober, ein Tag vor der Absetzung Honeckers, steigt die Zahl der Demonstranten auf ca. 120.000 Menschen an. Die SED-Führung fürchtet um ihre Macht, ihre Haltung ist aber uneinheitlich. Neben ersten Anzeichen für einen Dialog zwischen Staatsmacht und Demonstranten setzt Honecker weiterhin auf Repression.

Besprechung | 02.12.09 | Redaktion

Vorwärts und nichts vergessen

Christian Führer, ehemaliger Pfarrer der Nikolaikirche in Leipzig erinnert sich

In seiner Biografie "Und wir sind dabei gewesen. Die Revolution, die aus der Kirche kam" erzählt Christian Führer über sein Leben, das von seiner Arbeit als Pfarrer an der Leipziger Nikolaikirche wesentlich bestimmt wurde. Die weitestgehend bekannten Stationen des oppositionellen Handelns bis zu den Ereignissen im Herbst 1989, die zum Mauerfall und zur deutschen Einheit führten, schildert er dabei nicht nur als Erfolgsgeschichte, sondern vor allem als Glaubensgeschichte, deren Auswirkungen noch heute zu spüren sind.

Treffer 1 - 5 von 14

Anfang | Zurück | | Ende

erweiterte Suche

Titel/ Beschreibung
Inhalt
Datum von
im Format dd.mm.yyyy
Datum bis
im Format dd.mm.yyyy
Postleitzahl
Ort
Autor
Veranstalter
Kategorie
Schlagwort
 

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte