Termine

Termine | 14.07.09 10:36 | Vortrag

„Design und Moderne." Prof. Dr. Siegfried Gronert

Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik De
Durch den 1951 von der SED beschlossenen „Kampf gegen den Formalismus in Kunst und Literatur“ wurde die industrielle Formgestaltung in der DDR in ihren Entfaltungsmöglichkeiten massiv beschnitten. In der Bundesrepublik waren die Vertreter moderner Designauffassung ebenfalls den Angriffen von Traditionalisten ausgesetzt. In der Auseinandersetzung mit der Moderne in Formgestaltung und Design werden die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen SED-Diktatur und westdeutscher Demokratie erkennbar.

Siegfried Gronert ist Professor für Geschichte und Theorie des Design an der Bauhaus-Universität Weimar und 1. Vorsitzender der Gesellschaft für Designgeschichte.

Eintritt frei.

Knaackstraße 97
10435 Berl Sammlung Industrielle Gestaltung, KulturBrauerei,
sig-post@hdg.de
www.hdg.de

Termine | 24.09.09 18:00 | Ausstellung und Lesung

Heinrich Job: GEGANGEN-VERBUNDEN-GEBLIEBEN

Stadt Kamenz
In dieser Veranstalung berichtet ein ehemaliger Kamenzer über Teile seiner Lebensgeschichte. 1945 kam er mit seiner Familie auf der Flucht nach Kamenz, woher seine Mutter stammte. In Kamenz verbrachte er Kindheit und Jugend, bevor er aufgrund seiner künstelrischen Vorlieben an der Hochschule für Architektur und Bauwesen in Weimar sein Studium aufnahm. Im März 1958 wurde er von dort verwiesen, so dass er im Mai 1958 nach Westberlin flüchtete, wo er sein Studium weiterführte, so dass er heute als Architekt arbeiten kann. Neben der Ausstellung von Handzeichnungen aus den Jahren 1957/58 wird Heinrich Job zudem aus seiner Erzählung "Eignungsprüfung" lesen, die seine Bewerbung um einen Studienplatz schildert. Außerdem ist ein anschließender Gedankenaustausch geplant.
Teilnehmer: Heinrich Job, Architekt (Braunschweig)
Rathaus Kamenz
01917 Kamenz
binder@lessingmuseum.de
www.kamenz.de

Termine | 17.10.09 13:00 | Symposium

20 Jahre Friedliche Revolution im Herbst 89

Thema: Vom Umgang mit der SED-Diktatur als vermittelte Geschichte in Gegenwart und Zukunft

13.00 Uhr
Begrüßung, Vorstellung des Programms und der Gäste

13.15 - 14.00 Uhr
Einführungsvortrag: Prof. Dr. Wolfgang Schuller (Konstanz) „Die deutsche Revolution 1989“

14.30 - 15.15 Uhr
1. Podium - „friedliche“ Revolution oder „Wende“
Prof. Dr. Wolfgang Schuller, Dr. Matias Mieth (Direktor Stadtmuseum Jena), Dr. Rüdiger Stutz (Stadthistoriker Jena)

15.30 - 16.30 Uhr
2. Podium - Schulen als Vermittler von Zeitgeschichte
Rosa Maria Haschke (Stiftung FamilienSinn) für das Schulamt Jena/Stadtroda, Thomas Grund (Streetworker und Sozialarbeiter), Thomas Thieme (Lehrer in Weimar und Regionalberater Thüringen für das Förderprogramm „Demokratisch Handeln“)

17.00 - 18.00 Uhr
3. Podium - Bedeutung der DDR-Geschichte in Gegenwart und Zukunft
Diskussionsrunde mit Akteuren von Initiativen und Gedenkstätten aus Thüringen, Vorstellung der Arbeit und der Angebote von ausgewählten Initiativen, Gedenkstätten und/oder Institutionen
Frank Karbstein (Amthordurchgang e.V. Gera), Stefanie Hergert (Gedenkstätte Point Alpha), Uwe Kulisch (freier Autor für Bildungsarbeit, Erfurt), Hildigund Neubert (TLStU Erfurt)

19.30 - 20.00 Uhr
Abschlussrunde, Danksagung, Hinweise und Information zu weiteren Veranstaltungen und Projekten in der Stadt und der Geschichtswerkstatt Jena

Moderation:
Dr. Henning Pietzsch, Geschichtswerkstatt Jena
Andreas Bley, Stasi-Unterlagen-Behörde, Außenstelle Gera

Ort: Rosensäle der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Fürstengraben 1, Jena
Veranstalter: Geschichtswerkstatt Jena e.V.
Mitveranstalter: BStU (Stasi-Unterlagen-Behörde), Außenstelle Gera, Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Termine | 27.10.09 09:00 | Bürgerberatung / Informationstag

Wie kann ich meine Stasi-Akte einsehen?

Die Stasi-Unterlagen-Behörde informiert in Weimar von 9 bis 17 Uhr über Angebote für Schulen und Wissenschaftler, berät aber auch rund um die persönliche Akteneinsicht. Bei Vorlage des Personalausweises können Interessierte einen Antrag auf persönliche Akteneinsicht stellen.

Ort: Stadtverwaltung Weimar, Haus 1/Raum 125, (Eingang über Saalzugangsgebäude), Schwanseestraße 17, 99423 Weimar
Veranstalter: BStU (Stasi-Unterlagen-Behörde), Außenstelle Erfurt, Tel. 0361 5519-0

Termine | 28.10.09 19:00 | Lesung und Vortrag

Macht und Sprache in der Revolution 1989

Dr. Ehrhart Neubert spricht über Macht und Sprache bei der friedlichen Revolution 1989. Der DDR-Bürgerrechtler und Theologe hat unter anderem mit seinem 2008 erschienenen Buch "Unsere Revolution" eine umfassende Analyse der Ereignisse 1989/1990 geliefert.

Ort: Stadtbibliothek Weimar, Steubenstraße 1, Weimar
Veranstalter: BStU (Stasi-Unterlagen-Behörde), Außenstelle Erfurt, Tel. 0361 5519-0

Treffer 1 - 5 von 11

Anfang | Zurück | | Ende

Archiv der Auseinandersetzung

Diskussion | Weimar, 09.11.10 |

9. November - Der Tag, an dem die Mauer fiel

Erfahrungen im Umgang mit Freiheit, Medien und Demokratie

Dass Freiheit anstrengend ist, darüber hören wir jeden Tag die Klagen und die Sorgen um die Zukunft fangen bereits vor der 11. Klasse an. Wir werden überflutet von wichtigen und nichtigen Meldungen, müssen uns positionieren und eine Meinung dazu entwickeln. Nicht mehr eine Identität wird von uns gefordert sondern mindestens auch eine zusätzlich Virtuelle. Einfach und schlicht ist im medialen Zeitalter nichts mehr. Und genau dies haben die Bürger der DDR vor 21 Jahren gewollt: Die Freiheit selber entscheiden zu können welche Zeitung sie lesen, welchem beruflichen Weg sie einschlagen und die Freiheit endlich ihr Leben selbstständig planen zu können. Über diese Aufbruchszeit ins Ungewisse, die Entwicklung einer freien Presse und Demokratie sowie die mediale Spiegelung der Ereignisse wollten wir diskutieren. Tagesveranstaltung der Landeszentrale für politische Bildung, Stiftung Ettersberg, MDR und KIKA mit Schülern

Konferenz | Weimar, 25.09.10 |

2. Tag der Gesellschaftswissenschaften

Gesellschaft im Wandel - 20 Jahre deutsche Einheit in Europa

Im Mittelpunkt des 2. Tags der Gesellschaftswissenschaften stand das historische Datum der deutschen Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 und die damit verbundenen gesellschaftlichen und politischen Transformationsprozesse in Deutschland und Europa. Aus unterschiedlichen fachlichen Perspektiven wurden Fragen nach der inneren Einheit der Deutschen, nach Veränderungen der christlichen Wertegemeinschaft innerhalb der Europäischen Union, nach der Rolle des Staates in der gegenwärtigen Finanz- und Wirtschaftskrise oder der Medien in der Politik diskutiert.

Diskussion | Weimar, 17.09.10 |

"Seid bereit!–(n)immer bereit!?" Schüler-Workshop

Jugend und Jugend(sub)kulturen in der DDR

Jungsein im letzten Jahrzehnt der DDR konnte die Mitgliedschaft bei den Jungpionieren, den Thälmannpionieren und schließlich in der FDJ bedeuten. Oder aber man lebte mit ganz anderen Idealen und Zielen quasi als "Außerirdischer", sprich Punk, im Arbeiter- und Bauernstaat – und wurde schnell als Staatsfeind und Krimineller von der Staatssicherheit beobachtet.

Konferenz | Weimar, 13.11.09 |

Über die DDR-Diktatur

Kompaktseminar vom 13. bis 15. November 2009 in Weimar

"Die DDR-Diktatur - Geschichte, Regierungssystem, Herrschaftsinstrumente und Opposition und Widerstand bis zur friedlichen Revolution 1989": unter diesem Titel fand ein zweitägiges Seminar der Stiftung Ettersberg in Zusammenarbeit mit der Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung für Studenten statt.

Vortrag | Weimar, 15.06.09 |

Preisverleihung des jährlichen Schülerwettbewerbs

Die 6. Preisverleihung des jährlichen Schülerwettbewerbs der Stiftung Ettersberg im Seminarfach "Diktaturerfahrung und demokratische Umbrüche in Deutschland und Europa" mit dem Thüringer Kultusminister als Schirmherrn.

Treffer 1 - 5 von 12

Anfang | Zurück | | Ende

Magazin und Medienmonitor

Termintipp | Weimar, 18.08.10 | Redaktion

"Gesicht zur Wand" - Fünf Geschichten vom Traum der Freiheit

Aus der Vortragsreihe der Friedrich Naumann Stiftung: "Das Erbe der DDR"

In den Gefängnissen der DDR waren ca. 250 000 politische Gefangene inhaftiert, 72 000 darunter wegen versuchter und gescheiterter Republikflucht. Fünf dieser Menschen werden an diesem Abend in dem mit dem "Prädikat besonders wertvoll" ausgezeichneten Film "Gesicht zur Wand" vorgestellt. Mit ihren Schicksalen wird sensibel umgegangen: die Beweggründe, die zur Flucht führten, die traumatisierenden Erlebnisse während der Inhaftierung, sowie die psychischen und körperlichen Folgen der Haft. Im Anschluss können die Gäste mit dem Regisseur Stefan Weinert und dem Oberstaatsanwalt Dr. Hans-Jürgen Grasemann diskutieren.

Treffer 1 - 1 von 1

erweiterte Suche

Titel/ Beschreibung
Inhalt
Datum von
im Format dd.mm.yyyy
Datum bis
im Format dd.mm.yyyy
Postleitzahl
Ort
Autor
Veranstalter
Kategorie
Schlagwort
 

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte