"Revolution ist weiblich"

Eine Biografieausstellung zum Herbst 1989

Vom 11. Januar bis 06. April 2010 wurde in der BStU, Außenstelle Leipzig, die Ausstellung "Revolution ist weiblich" des Archivs Bürgerbewegung e.V., Leipzig gezeigt.

"Revolution ist weiblich"


Auf biografische Weise wurden in der Ausstellung die Lebensstationen von acht Frauen aus Sachsen, darunter die vier Leipzigerinnen Katrin Hattenhauer, Gisela Kallenbach, Gesine Oltmanns und Kathrin Mahler Walther, dargestellt.

Die porträtierten Zeitzeuginnen traten besonders in den 1980er Jahren mit ihrem Engagement in Menschenrechts-, Frauen-, Friedens- sowie Umweltgruppen hervor. Damit stellten sie sich gegen die SED-Diktatur. Staatliche Repressionen, Studien- und Bildungsverbote oder berufliche Einschränkungen waren die Konsequenz. Auch Bespitzelung, Disziplinierung, Verhör und politische Haft durch das Ministerium für Staatssicherheit gehörten zum Leben der Aktivistinnen. 

1989 setzten sie sich mit Flugblatt- und Protestaktionen, aber auch durch Arbeit in der Bürgerbewegung und den neuen Parteien für die Freiheit der DDR-Bürger ein.

Die Ausstellung endet nicht mit der Wiedervereinigung Deutschlands sondern zeichnet darüber hinaus den Weg der Zeitzeuginnen bis heute nach.

Zudem kommen die acht Frauen in der Ausstellung in Zitaten über ihre erlebten Geschichten und Motivationen "zu Wort" und leiten so durch die Ausstellung.

 

Zurück Zurück

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte