Erste Schritte zur Aufarbeitung

Die Runden Tische und der Untersuchungsausschuss des Stadtparlaments

Die Außenstelle Leipzig der BStU lud am 23. September 2010 ein, zusammen mit Zeitzeugen (aus dem Bürgerkomitee, vom Runden Tisch und aus dem Untersuchungsausschuss) über die Anfänge der Aufarbeitung dieses Teils der deutschen Geschichte nachzudenken und zu diskutieren.

Erste Schritte zur Aufarbeitung


Als sich im Herbst 89 die Ereignisse überschlugen, die Befehlshaber des einst starken Machtapparates ihre Herrschaft aus den Händen gleiten sahen und der straff organisierte Geheimdienst der DDR wie ein Kartenhaus zusammenfiel, wurden die ersten Schritte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Angriff genommen. Der Sturz der vom Volk nicht mehr akzeptierten Regierung, der Beginn der Aufarbeitung und der generelle Neubeginn lagen so eng beieinander, dass die daran mitwirkenden Akteure oft identisch waren.

Referenten waren:

Christian Scheibler, 1989/90 Sprecher des Bürgerkomitees Leipzig

Dr. Rita Sélitrenny, Sprecherin des Bürgerkomitees und 

Vertreterin der Runden Tische 1990

Rolf-Michael Turek, damaliger Pfarrer sowie Gründer und Leiter des Arbeitskreises "Recht und Versöhnng"

Walter Wojcik, Erster Vorsitzender des Untersuchungsausschusses

Moderiert wurde die Veranstaltung von Dr. Markus Anhalt, Mitarbeiter der BStU Leipzig. 

Zurück Zurück

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte