Demokratie Erleben

Ausstellungseröffnung und Jugendprojekt

„Null Bock“ auf Geschichte und Politik wird Jugendlichen oft unterstellt. Mit zwei Veranstaltungen in der Gedenkstätte Bautzen anlässlich des 20. Jahrestages der ersten und einzigen freien Volkskammerwahl in der DDR am 18. März 1990 bewiesen Jugendliche aus Bautzen und ganz Sachsen das Gegenteil: Junge Menschen setzen sich aktiv und mit unterschiedlichen Mitteln mit Geschichte und Politik und der Erforschung des Werts von Demokratie auseinander.

Demokratie Erleben

Projekt "Demokratie Versprühen", Foto: Gedenkstätte Bautzen



Jugendprojekt: „Wie lebst Du Demokratie?“

von 9:30 bis 15:00 Uhr

Vormittags kamen Jugendliche aus Ost und West bei einem Jugendprojekt ins Gespräch. Themen waren Demokratie und Wahlen in der DDR und heute. Im Rahmen des Workshops kamen auch zwei Zeitzeugen zu Wort. Bernd Stracke und Ulli Keller lehnten die repressive DDR-Regierung ab. Der ehemalige Punksänger Stracke wurde zweimal wegen seines Protests gegen die DDR inhaftiert. Er berichtete auch von der Zeit des Aufbegehrens und aus seinen Hafterinnerungen. Keller war Mitbegründer des Neuen Forums Bautzen. Er erzählte von der Aufbruchstimmung 1989/90.

Ausstellungseröffnung: DemokratieVersprühen

um 15:30 Uhr

„DemokratieVersprühen“ rief 2009 sachsenweit junge Menschen auf, die jüngste deutsche Ver­gangenheit zu erkunden. Die Teilnehmer erarbeiteten sich Wissen über Jugendkulturen in der DDR. Zeitzeugen berichteten über ihre künstlerischen Möglichkeiten und den Versuchen der Beeinflussung seitens der Staatsmacht. Die dabei gewonnenen Eindrücke lieferten ihnen die Ideen zur kreativen Auseinandersetzung: Bei einem Graffitiwettbewerb gestalteten sie Bilder zum Thema Demokratie. Die Ergebnisse des Wettbewerbs waren bis zum 30. April 2010 in der Gedenkstätte Bautzen zu besichtigen. Bei der Ausstellungseröffnung traten der Leipziger Musiker MARCELEMCY (HipHop/Soul) und der Dresdner DJ ANDY K (HipHop) auf.

 

Zurück Zurück

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte