Freiheit, die wir meinen

Halbtagesseminar zum Jahrestag der Maueröffnung

Das Gedenken an die Friedliche Revolution vom Herbst 1989 wurde zusehends auf den Fall der Mauer und die Wiedergewinnung der deutschen Einheit enggeführt. Grund genug für uns zu fragen: Was waren die Triebfedern dieser Friedlichen Revolution? Wir wollten sie nicht als "Geschichte" abtun, sondern sie vielmehr auf ihren aktuellen Gehalt überprüfen. Im Mittelpunkt stand dabei der zentrale Begriff der Freiheit. Über ihn wurde generationenübergreifend diskutiert.
Ein Kooperationsprojekt zwischen der Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen und der Stiftung Ettersberg

Freiheit, die wir meinen


Nach der Begrüßung durch die Initiatoren der Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen und der Stiftung Ettersberg führte Prof. Dr. Thomas Großbölting, Geschichtswissenschaftler der Universität Münster und Autor von "Friedensstaat, Leseland, Sportnation? DDR-Legenden auf dem Prüfstand" in das Thema "Die Friedliche Revolution als Freiheitsbewegung" ein.
Anschließend wurden die Themen der Workshops von Katrin Göring-Eckardt, Bundestagsvizepräsidentin von Bündnis90/Die Grünen vorgestellt:

I: Neonazis im Osten - Auch ein Erbe der DDR?
Filmvorführung "Die nationale Front - Neonazis in der DDR" (Film der Bundesstiftung Aufarbeitung) und anschließendem Gespräch mit Regisseur Tom Franke und Vertretern des "Aktionsbündnis gegen Rechts Gotha"

II: Jugendkulturen in der DDR - Flucht aus dem System?
Diskussion mit Dr. Peter Wurschi, Stiftung Ettersberg und Mathias Wienecke, Diakon aus Gotha

III: Die weibliche Revolution - Die Friedliche Revolution aus Frauensicht
Diskussion mit Barbara Sengewald, Bürgerrechtlerin und Mitbegründerin von "Frauen für Veränderung" und Simone Maaß von "Unabhängiger Frauenverband"

Zum Abschluss wurden die Ergebnisse der Gesprächsrunden vorgestellt.

 

 

Zurück Zurück

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte