"Der Schrei nach Freiheit"

"Der 17. Juni 1953 in Thüringen"

Die Wanderausstellung "Der Schrei nach Freiheit - Der 17. Juni 1953 in Thüringen" der Stiftung Ettersberg beschrieb anhand zahlreicher Fotos, Dokumente, Plakate, Aufrufe und Zeitungsartikel die Ereignisse vom 17. Juni 1953 in den drei ehemaligen Thüringer Bezirken Erfurt, Gera und Suhl und bettete den Volksaufstand in die Gesamtgeschichte der SED-Diktatur ein.

"Der Schrei nach Freiheit"

Cover des Ausstellungskataloges



Die Ausstellung bestand aus insgesamt 21 Ausstellungstafeln. Auf den ersten sieben Tafeln wurden die Ereignisse in der SBZ und DDR, die zum Aufstand am 17. Juni geführt haben, dargestellt und in den zeitgeschichtlichen Rahmen eingeordnet (politisches System, Verfolgung der Jungen Gemeinden, Wirtschafts- und Landwirtschaftspolitik, "Neuer Kurs", Normerhöhungen). Neben den Vorgängen am 16. und 17. Juni in Ostberlin und der restlichen DDR (drei Tafeln) wurden die Ereignisse in Thüringen ausführlich auf acht Tafeln beschrieben, wobei zum Teil bislang unveröffentlichtes Material präsentiert wurde. Zwei abschließende Tafeln behandelten die Reaktionen der SED auf den Volksaufstand sowie die Bedeutung des 17. Juni 1953 in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Auf einer zusätzlichen Tafel stellte sich die Stiftung Ettersberg den Besuchern vor. Aufgrund der kurzen Texte und zahlreichen Abbildungen war die Ausstellung besonders für Schulkassen geeignet.

Ergänzend zur Ausstellung wurde ein Katalog erstellt, der die gesamte Ausstellung abbildet und am Ausstellungsort erhältlich war.

Termine der Wanderausstellung:

1. Juni bis 11. August 2009
Ausstellung "Der 17. Juni 1953 in Thüringen" Kloster Veßra, Hennebergisches Museum

23. bis 28. November 2009
Ausstellung "Der 17. Juni 1953 in Thüringen" im Gymnasium in Arnstadt

23. bis 25. April 2010
Ausstellung "Der Schrei nach Freiheit - Der 17. Juni 1953 in Thüringen" in Kronach

Zurück Zurück

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte