"Übung in Distanz"

Helga Schubert über Machtverhältnisse und das Leben in der DDR

Frau Schubert begann die Lesung mit einem bisher unveröffentlichten Text über das Verhältnis zwischen Untertan und Herrscher bei einem Machtwechsel von einem alten zu einem neuen Herrscher und bezog sich dabei auf das Machtverhältnis Staat-Bürger in der Diktatur. Mit diesem Text, den sie laut eigener Auskunft bereits 1987 geschrieben hatte, wollte sie ihr Verständnis des DDR-Regimes darstellen.

"Übung in Distanz"


Im Anschluss las Frau Schubert eigene Texte, die in verschiedenen Erzählbänden erschienen sind und die im autobiographischen Stil verschiedene Abschnitte des Lebens Frau Schuberts in der DDR nacherzählen. Zum Abschluss las Frau Schubert dann aus ihrem aktuellen noch unveröffentlichten Erzählband „Übungen in Distanz“, für das ihr das Autorenstipendium des Landes Mecklenburg Vorpommern anerkannt wurde. Diese Erzählungen sind ein Versuch der Aufarbeitung der DDR-Diktatur in den Neuanfängen ab 1990.

Zurück Zurück

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte