Spielen wir mal DDR

Ein Planspiel mit Udo Scheer und Schülern

Udo Scheer, Gründungsmitglied des oppositionellen Arbeitskreises Literatur und Lyrik Jena, der in den 1970er Jahren eines der wichtigsten Zentren der Jugendkultur in Jena war und im Sommer 1975 verboten wurde, dikutierte gemeinsam mit 28 Schüler des Gymnasiums Buxtehude Süd über das Leben in der DDR.

Spielen wir mal DDR


Herr Scheer begann sein Planspiel, indem er aus einem DDR-Geschichtsbuch der Klasse 10 aus dem Jahr 1989 vorlas. Zu diesem Text sollten die Schüler einige Fragen beantworten. Mit diesem Text führte Herr Scheer in das Fach „DDR-Kunde“ ein. Die Schüler sollten sich vorstellen, sie seien Schüler einer Klasse in der DDR. Anschließend stellte Herr Scheer mit zwei Schülern dar, wie in der DDR bereits Schüler als Spitzel angeworben wurden – entweder unter Druck oder aus Überzeugung. Danach berichtete Herr Scheer aus dem Leben in der DDR. Er diskutierte mit den Schülern die Mangelversorgung, den Bildungsweg in der DDR abhängig von sozialem Hintergrund, Fluchtversuche und die Jugendkultur. Herr Scheer rundete die Veranstaltung mit einem kurzen Auszug aus einem Buch von Rainer Kunze ab.

Zurück Zurück

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte