"Wir waren so frei … Momentaufnahmen 1989/1990"

Das Jahr 1989 ist einer der wichtigsten Wendepunkte des 20. Jahrhunderts. Es steht für den Niedergang des SED-Regimes in der DDR, für das Ende des Kalten Krieges und den Siegeszug der Demokratie in Mittel- und Osteuropa. Der vorläufige Höhepunkt dieser Entwicklung war in Deutschland der 9. November 1989.

"Wir waren so frei … Momentaufnahmen 1989/1990"

Tür in der Mauer


  1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10  weiter


Bereits im Frühjahr spitzte sich die innere Situation in der DDR dramatisch zu. Die Verkündung der Reisefreiheit am 9. November kam dennoch völlig überraschend. Nicht zuletzt das Unerwartete dieser Entwicklung ließ manchen zweifeln, ob die neugewonnene Freiheit von Dauer sein würde. Zugleich stärkte die Erfahrung des gesellschaftlichen und politischen Wandels das Selbstbewusstsein und die Initiative der Menschen. Die Entwicklung von den ersten Protesten bis zur ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl war ein Prozess mit damals ungewissem Ausgang. Dies verdeutlichen die vielen Filme, Fotografien und Erinnerungen von Beteiligten und Beobachtern der Geschehnisse in der Ausstellung "Wir waren so frei … Momentaufnahmen 1989/1990". Sie dokumentieren überraschende Momente, begeisterte oder skeptische Stimmen. Doch bei aller Vielfalt ist ihnen eines gemein: die grenzenlose Freude über die errungene Freiheit.

Welche Bilder bewahren die Deutschen zu Hause als private Erinnerung an die Revolution und den Mauerfall auf? Welche gingen vom 9. November 1989 in der internationalen Fernsehberichterstattung um die Welt? Die Ausstellung "Wir waren so frei … Momentaufnahmen 1989/1990", die vom 1. Mai bis 9. November 2009 in der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen gezeigt wurde, dokumentierte anhand von privaten Fotos und Fernsehbeiträgen, den Bilderreichtum der Zeitenwende in den Jahren 1989/1990. Mit insgesamt 24.000 Besuchern verzeichnete die Schau einen großen Erfolg.

Der erste Raum "Augenblicke: Private Bilder", der zugleich den Schwerpunkt der Ausstellung bildete, wurde Filmen und Fotos von Privatpersonen gewidmet. Viele Menschen sahen sich damals veranlasst, die historischen Ereignisse im Bild festzuhalten. Für die meisten ist der 9. November 1989 das entscheidende Datum, als die Reisefreiheit für die Bürger der DDR Wirklichkeit wurde. Diese Bilder sind Ausdruck und Beweis der persönlichen Augenzeugenschaft ihrer Urheber. Sie sind kostbare Erinnerungen und vielfach mit bewegenden persönlichen Geschichten verknüpft. Der Bereich "Augenblicke: Private Bilder" wurde in sechs Kapitel gegliedert:

 

Zurück Zurück

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte