Die dritte Dimension der Tränen

DDR-Flucht - Haft und Trauma – Heilungswege

Amanda Bohlken versuchte 1970 aus der DDR über Bulgarien in die Bundesrepublik zu fliehen. Über den missglückten Fluchtversuch und die Haft schreibt sie in ihrem Roman „Die dritte Dimension der Tränen: DDR-Flucht, Haft und Trauma, Heilungswege“.

Die dritte Dimension der Tränen


Im September 1970 scheitert Amanda Bohlkens “Republikflucht” aus der DDR via Bulgarien. Danach folgten die Inhaftierungen: Stasi-U-Haft Moritzplatz Magdeburg, Roter Ochse Halle, Frauenzuchthaus Hoheneck und der Freikauf in die Bundesrepublik. Bis 1989 führt sie ein nahezu unbeschwertes Leben. Mit der Mauer wird sie mit ihren Erinnerungen an Entrechtung, Willkür, Zwang,  ungewollte Lebensumstände in den Haftjahren konfrontiert. Amanda Bohlken möchte Klarheit und sucht die früheren Schauplätze auf und damit auch die demütigenden und schmerzhaften Erinnerungen. Dieses Tagebuch schildert Armanda Bolkens Lebensweg und ihren Weg die Traumata zu verarbeiten.

Zurück Zurück

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte