Chronik einer Flucht

Willy Hieronymus Schreiber

Willy Hieronymus Schreiber ist 1981 aus der DDR geflohen. Seine Geschichte hat er in seinem Buch „Im Visier – Anatomie einer Flucht“ aufgeschrieben. Lesung und Diskussion mit dem Autor.

Chronik einer Flucht


In einer Lesung und anschließender Diskussion stellte Willy Hieronymus Schreiber seine bewegende Lebensgeschichte vor: Von der eigenen Ehefrau bei der Stasi denunziert, flüchtet Willy Hieronymus Schreiber 1981 mit seiner Tochter im Kofferraum eines Fahrzeugs über Checkpoint Charlie nach West-Berlin. Auch dort beobachtet und terrorisiert von der Stasi, überlebt er mehrere Mordanschläge bis er erkennen muß, dass er selbst in Europa nicht mehr sicher ist. Er flüchtet erneut - bis nach Tahiti.

Nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall im Herbst 1989 konnte er seine MfS-Akten lesen und findet den Befehl, den Flüchtling im Westen aufzuspüren und zu „liquidieren“. In seinem Buch, welches er in Rostock vorstellte, hat er die Geschichte seiner Verfolgung dokumentiert.

Zurück Zurück

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte