20 Jahre Mauerfall - 20 Deutsche Maler

2009 war das Saarland turnusgemäß an der Reihe, die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit zu gestalten. Zum Programm der Landeshauptstadt Saarbrücken gehörte eine ungewöhnliche Ausstellung, die Werke großer, deutscher, zeitgenössischer Künstler präsentierte, die in den Umbruchsjahren 1989/90 wichtig für Kunstbetrieb und (jeweilige) Gesellschaft waren.

20 Jahre Mauerfall - 20 Deutsche Maler

Blick in den Ausstellungsbereich der Johanneskirche



Um das durch die Wiedervereinigung entstandene Gleichgewicht zu symbolisieren, wurden die Arbeiten von jeweils zehn west- und ostdeutschen Künstlern ausgestellt.

Aus dem Westen stammen Elvira Bach, Walter Dahn, Rainer Fetting, Karl Horst Hödicke, Jörg Immendorff, Markus Lüppertz, Helmut Middendorf, A.R. Penck, Salomé, Bernd Zimmer.

Aus dem Osten waren Werke von Gerhard Altenbourg, Hartwig Ebersbach, Sieghard Gille, Bernhard Heisig, Walter Libuda, Werner Liebmann, Wolfgang Mattheuer, Harald Metzkes, Wolfgang Peuker und Willie Sitte vertreten.

Der Innenraum der Johanneskirche wurde für die Ausstellung völlig leer geräumt und bildete durch die optische Unterteilung durch Säulen ein passendes Ambiente. So konnten die Besucherinnen und Besucher die Werke betrachten und einander gegenüberstellen. „Dabei zeige sich, dass die Künstler mehr verbinde, als politische Machtblöcke trennen konnten“, so Oberbürgermeisterin Charlotte Britz in ihrem Grußwort.

Die Schau wurde zu den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit am 2. Oktober 2009 in der Johanneskirche eröffnet. Oberbürgermeisterin Britz sieht darin „eine schöne Schleife, dass zum zwanzigsten Jahrestag dieses großen Augenblicks der deutschen Geschichte die Bilder in der Saarbrücker Johanneskirche gezeigt werden. Wer möchte da nicht an die Leipziger Nikolaikirche denken, von der aus sich der Freiheitswille eines ganzen Volkes Bahn brach.“

Die Sparkasse Saarbrücken, Saartoto, die Saarbrücker Stadtwerke und die GIU haben die Ausstellung, die vom 3.Oktober bis zum 3. November 2009 zu sehen war, und den Ausstellungskatalog, der hier als pdf-Format angesehen werden kann, durch ihre finanzielle Unterstützung ermöglicht. 

 

Zurück Zurück

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte