Vom Widerstehen

Ein Dokumentar-Theaterstück über den Widerstand in einer Diktatur

Aus Anlass des 20. Jahrestages des Mauerfalls erarbeiteten Lea Rosh, Renate Kreibich-Fischer und Clemens Bechtel, das preisgekrönte Team von "Staats-Sicherheiten", erneut einen dokumentarischen Theaterabend für das Hans-Otto-Theater. Die Mitwirkenden sind prominente und weniger prominente Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler, die sich vor der friedlichen Revolution in verschiedenen Gruppen und Bereichen der Opposition zur SED-Regierung engagierten, darunter Wolfgang Templin, Ulrike Poppe und Ralf Hirsch, die sich unter anderem in Berlin in der „Initiative für Frieden und Menschenrechte“ engagierten, sowie Konrad Weiß, Gründungsmitglied von „Demokratie Jetzt“ und ehemaliger Bundestagsabgeordneter für das Bündnis 90. Aus Potsdam wirken mit Hans Schalinski, der im Kampf gegen den Wahlbetrug 1989 eine entscheidende Rolle spielte, Carolin Lorenz, die in der „Schmiede“ aktiv war und Jeanne Grabner, die sich beim Lateinamerika-Arbeitskreis „tierra unida“ engagierte.

Vom Widerstehen

Jeanne Grabner in "Vom Widerstehen", © HL Böhme


  1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10  weiter


Der Abend befasst sich anhand ihrer konkreten Biografien mit den ganz elementaren Fragen politischen Handelns: Was waren die unterschiedlichen Motive, aus denen heraus sich die Bürgerrechtler in der damaligen DDR gegen den Staat engagierten – obwohl zu diesem Zeitpunkt ein Zusammenbruch des Systems nicht absehbar war, obwohl Freunde mit Ausreiseantrag das Land verließen und sie selber oft einen hohen persönlichen Preis für ihre Haltung zahlten? Wie hat das berufliche und private Umfeld auf ihr Aktivsein reagiert? Welche Netzwerke gab es, und wie zuverlässig waren sie? Wie erlebten die Oppositionellen die friedliche Revolution? Welche Visionen hatten sie für ein wiedervereinigtes Deutschland, und wie nahmen sie den »realen Kapitalismus« wahr? Was bedeutete für sie Erfolg oder Misserfolg in ihrem politischen Engagement nach der deutschen Wiedervereinigung? Und was ist heute, 20 Jahre später, ihre Sicht auf die politische Landschaft in Deutschland?
Die persönlichen Erfahrungen der Zeitzeugen verwandeln sich auf der Bühne in Theatermomente von außergewöhnlicher erzählerischer und diskursiver Kraft.

Mit: Jeanne Grabner, Ralf Hirsch, Carolin Lorenz, Ulrike Poppe, Hans Schalinski, Wolfgang Templin und Konrad Weiß

Konzept und Dramaturgie› Lea Rosh und Renate Kreibich-Fischer Regie› Clemens Bechtel
Bühne: Iris Kraft
Premiere: 5. November 2009
Spielort: Neues Theater

Eine Koproduktion mit dem Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam –Hans Otto Theater – e.V. 

Einige Kritiken zum Stück können Sie hier nachlesen:
Märkische Oderzeitung, 6.11.2009
nachtkritik.de, 6.11.2009
Tagesspiegel, 7.11.2009
Potsdamer Neueste Nachrichten, 7.11.2009
Deutschlandfunk, 7.11.2009
Morgenpost, 7.11.2009
Märkische Allgemeine Zeitung 7.11.09
Berliner Zeitung, 9.11.2009
Die Welt, 11.11.2009

Zurück Zurück

Ähnliche Artikel :

"Staats-Sicherheiten"

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte