Die Paradoxie des Scheiterns

Der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Interview

"Der Kommunismus ist gescheitert und doch nicht gescheitert."

Warum brach ein politisches System, dem auch der Westen Stabilität attestiert hatte, 1989 innerhalb weniger Monate zusammen? Und warum hegten nicht wenige Ostdeutsche Sympathien für einen "dritten Weg"? mehr

Von Zwängen und Spielräumen der DDR-Aufarbeitung I

Ein Gespräch mit Ilko-Sascha Kowalczuk über die "Causa Olbertz"

Von Zwängen und Spielräumen der DDR-Aufarbeitung I

Seit der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk Ende Mai in einem Vortrag dem designierten Präsidenten der Humboldt-Universität Jan-Hendrik Olbertz allzu große Systemtreue vorwarf, ist ein heftiger Disput zwischen den Verteidigern und Kritikern Olbertz' entbrannt. Wir sprachen mit Ilko-Sacha Kowalczuk. Für ihn ist Olbertz ein Wendegewinner, der vom fehlenden Aufarbeitungswillen der ostdeutschen Hochschulen profitierte. mehr

Von Zwängen und Spielräumen der DDR-Aufarbeitung II

Jan-Hendrik Olbertz im Interview

Von Zwängen und Spielräumen der DDR-Aufarbeitung II

Seit der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk Ende Mai in einem Vortrag dem designierten Präsidenten der Humboldt-Universität Jan-Hendrik Olbertz allzu große Systemtreue vorwarf, ist ein heftiger Disput zwischen den Verteidigern und Kritikern Olbertz' entbrannt. Wir sprachen mit dem Erziehungswissenschaftler über die gegen ihn erhobenen Vorwürfe. mehr

Der Richtigmacher

Thilo Sarrazin über den schnellen Weg zur Währungsunion und Wiedervereinigung

Thilo Sarrazin im Gespräch

Thilo Sarrazin, bekannt geworden als Berliner Finanzsenator mit Hang zur political incorrectness, war 1989/90 maßgeblich an den Vorbereitungen für die Währungs- und Wirtschaftsunion der beiden deutschen Staaten beteiligt. Eine Alternative zur schnellen Wiedervereinigung gab es für den pragmatischen Rechner nicht. mehr

Vom Ausreisewilligen zum Staatssekretär

Werner E. Ablaß im Interview

Entscheidungen und Wendungen: Werner E. Abl

Die Revolution von 1989/90 katapultierte Menschen an die Schaltstellen der Macht, die im eigentliche Sinne keine Politikprofis waren. Werner E. Ablaß war einer dieser Menschen. In den achtziger Jahren hatte er einen Ausreiseantrag gestellt, im Herbst 1989 engagierte er sich im Neuen Forum und Ende 1989 gehörte er zu den Mitbegründern des Demokratischen Aufbruchs. Nach der Wahl wurde Ablaß zum Staatssekretär im Ministerium für Abrüstung und Verteidigung berufen. Als Stellvertreter Rainer Eppelmanns bereitete er die Auflösung der DDR-Armee vor. mehr

Luxuswohnen beim KGB

Ein Besuch im ehemaligen Hauptquartier des sowjetischen Auslandsgeheimdienstes

Was vom KGB übrigblieb

Bis Anfang der 1990er Jahre residierte in Berlin-Karlshorst der sowjetische Auslandsgeheimdienst. Nach Jahren des Verfalls soll auf dem Gelände nun ein exklusives Quartier für Menschen entstehen, die ruhiges, stadtnahes Wohnen in grüner Randlage schätzen – so wie einst der KGB. Revolution und Einheit hat den geschichtsträchtigen Ort kurz vor seinem Verschwinden besucht und mit Hans-Michael Schulze gesprochen, der seit vielen Jahren zur Geschichte der ehemaligen Spionagezentrale forscht. mehr

Anwalt der Einheit

Der letzte Ministerpräsident der DDR, Lothar de Maizière, im Interview

de Maiziere

Am 12. April 1990 wählte die Volkskammer den Rechtsanwalt Lothar de Maizière (CDU) zum Ministerpräsidenten. Knapp 200 Tage lang leitete der Mann, der stets im Schatten Helmut Kohls stand, die letzte DDR-Regierung. In unserem Interview spricht de Maizière über die turbulente Zeit als Ministerpräsident, preußische Sekundärtugenden und seinen Abschied von der Politik. mehr

"Wir waren auf jeden Fall lustiger als unsere Unterdrücker."

Wolf Biermann über seinen Freund Robert Havemann und den "ewigen Schisser"

Biermann

Ein einziges Mal durfte Wolf Biermann nach seiner Ausbürgerung in die DDR reisen: an das Sterbebett Robert Havemanns. Der wilde Sänger und der hagere Physiker, der sich vom überzeugten Kommunisten und Parteimitglied zum bekanntesten Dissidenten der DDR gewandelt hatte, waren eng befreundet. Wir sprachen mit Wolf Biermann über seinen Freund Havemann, über die Angst vor der Macht und die Macht des Lachens gegen die Angst. mehr

Honeckers Nachlassverwalterin

Sie war das letzte Staatsoberhaupt der DDR: Sabine Bergmann-Pohl im Interview

Die letzte Volkskammerpräsidentin im Interview

Im Rahmen der Reihe "Schüler fragen - Politiker antworten" auf unserem Schwester-Portal DeineGeschichte interviewte Joshua Hofmann Sabine Bergmann-Pohl. Sie war die letzte Volkskammerpräsidentin und, da diese zugleich die Funktionen des vormaligen Staatsratsvorsitzenden ausübte, zugleich das letzte Staatsoberhaupt der DDR. Im Interview spricht Bergmann-Pohl über ihre Erinnerungen an die Zeit des Aufbruchs vor dem Mauerfall, die Friedliche Revolution und ihre Arbeit als Volkskammerpräsidentin. mehr

Gorbatschow und die Pragmatiker

György Dalos über Reformkommunisten und Revolutionäre

Gorbatschow und die Pragmatiker

Heute bekommt György Dalos den Leipziger Buchpreis verliehen. Anlässlich der Preisverleihung veröffentlichen wir noch einmal unser Interview mit dem Schriftsteller und Historiker. mehr

Treffer 11 - 20 von 85

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Im Archiv der Auseinandersetzung finden Sie… mehr mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte