Die Förderrichtlinie

Der Freistaat Sachsen hat, um möglichst viele Projekte und Vorhaben initiieren und unterstützen zu können, eine Förderrichtlinie unter dem Titel »20 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit – Erinnerung und Gedenken« erarbeitet. Gefördert werden mit einem Volumen von 1,1 Mio. Euro Projekte, die

·• an die Ereignisse erinnern, die zur Friedlichen Revolution führten,

·• die persönlichen Schicksale oder Lebensläufe darstellen,

·• die Vorgeschichte der friedlichen Revolution aus lokaler und regionaler Perspektive in den Mittelpunkt stellen,

·• an Initiativen aus dem kirchlichen Bereich, innerhalb des informellen Kulturbetriebs und der Umwelt- und Bürgerbewegung erinnern,

·• die deutsche Spaltung, die Lebensleistung der Menschen und den Prozess von Wiedervereinigung und Aufbau des Landes im Zusammenhang darstellen,

·• die Geschichte von Unternehmen und Betrieben, einschließlich ihrer Produkte darstellen.

Bei der Auswahl der Projekte sollen auch die Bürgerinnen und Bürger gewürdigt werden, die aus ihrer Opposition gegenüber dem Unrechtsregime der DDR den friedlichen Wechsel von einer Diktatur zu einer demokratisch verfassten Gesellschaft durch ihren persönlichen Einsatz vorbereiten und durchzuführen halfen.

Es werden Vorhaben berücksichtigt, die die Lebensleistung all jener herausstellen, die für ihre Aufrichtigkeit und Standhaftigkeit diskriminiert und denen in der Folge Ausbildung oder Studium verweigert wurden, so dass ihnen auch nach der Friedlichen Revolution der Aufstieg in verantwortliche Positionen nicht möglich war.



Weitere Informationen finden sie hier.

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Termine in Sachsen

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte