FAQ

4. Kalender & Termine

Wie funktioniert der Kalender?
Der Veranstaltungskalender beinhaltet alle Termine, alle Beiträge und alle Artikel, die mit einem Datum versehen sind, egal ob diese durch die Redaktion durch externe Benutzer eingetragen worden sind. Der Kalender beinhaltet somit auch alle Termine oder Veranstaltungen, die als Termintipp, als Kalendereintrag oder Veranstaltungsbericht etc. eingetragen worden sind, unabhängig ob diese im Magazin und Medienmonitor oder im Archiv der Auseinandersetzung liegen. Sie können jeden Tag durchstöbern, sei es ein Tag in der Vergangenheit, um z.B. eine Lesung zu recherchieren oder in der Zukunft, um z.B. eine interessante Veranstaltung für den kommenden Dienstag zu suchen.

Wenn ein Datum gefettet ist, liegen Inhalte für diesen Tag vor. Sie klicken einfach auf einen dieser Tage und erhalten ein Suchergebnis, sortiert nach dem Magazin und Medienmonitor (blau), nach dem Archiv der Auseinandersetzung (orange) und nach Terminen (grau).

Wie kann ich eine eigene Veranstaltung ankündigen?
Wenn Sie eine eigene Veranstaltung ankündigen bzw. veröffentlichen wollen, klicken Sie einfach unterhalb des Kalenders auf den Link "Möchten Sie eine eigene Veranstaltung veröffentlichen?". Anschließend füllen Sie das Formular möglichst komplett aus.

ACHTUNG: Die Felder mit Sternchen sind Pflichtfelder. Nachdem Ihre Veranstaltung eingetragen und abgesendet worden ist, wird diese durch die Redaktion geprüft und anschließend freigeschaltet.

zurück | weiter

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Sind Sie ein Verein, eine Volkshochschule, eine Gedenkstätte? Planen Sie zum Thema "20 Jahre Friedliche Revolution" eine Veranstaltung, eine Lesung, eine Konferenz? mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte