Gute Nacht ihr Schönen – Das Frauenbild in Bildern von DDR-Frauen

Begleitveranstaltung zur Ausstellung "SYBILLE. Modefotografie und Frauenbilder in der DDR"

Titel der SIBYLLE 6/1988

Titel der SIBYLLE 6/1988 © Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte

Der erste Blick zeigt bunte Mode. Vergangene Trends kunstvoll fotografiert. Selbstbewusste, schöne Frauen in markanten Posen. Dass es sich bei den Bildern um Modereihen einer DDR-Zeitschrift handelt zeigt sich erst auf den zweiten Blick. Es handelt sich hier um ein besonderes "Blatt". Die Exemplare der SYBILLE, die alle zwei Monate mit einer Auflage von 200.000 Stück (erstmals 1956, zuletzt 1995) erschienen, waren stets schnell vergriffen.

Die exklusive Mischung aus Mode, Kultur und künstlerischem Anspruch war das Geheimrezept. Trotz politischer Kontrolle durch die Frauenkommission des ZK der SED empfanden Redakteure und Fotographen eine große Freiheit bei ihrer Arbeit. Für sie zählte die Kunst, die Ästhetik, nicht die politische Botschaft. Doch was sahen die Leserinnen in den Bildern der Zeitschrift? Welche Bedeutung hatte die SYBILLE für ihre Leserinnen modisch und politisch?

Über die Besonderheiten der Modefotografien in der Zeitschrift SYBILLE und das Frauenbild in der DDR sprechen RBB-Moderatorin Gisela Zimmer und Angela Fensch, Fotomodel, Mannequin und Fotografin der Zeitschrift SIBYLLE.

 

Zeit:

Mittwoch, 21. Juli 2010, 19 Uhr

 

Ort:

Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte,

Kuhstall, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam

 

Beitrag Podiumsgespräch 3,- €

Die Ausstellung ist bis 19 Uhr geöffnet (Einzelticket 5 Euro/erm. 3,50 Euro)

Zurück

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Im Archiv der Auseinandersetzung finden Sie… mehr mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte