Black Box DDR

Unbekannte Geschichten aus der DDR

Black Box Buch

Black Box Buch

Wer sich die Mühe macht, sich mit der ostdeutschen Geschichte aktiv auseinander zu setzen, stößt schnell auf stereotype Beschreibungen der DDR als totalitärem Staat und (kommoder) Diktatur. All dies ist unbestreitbar richtig und doch wird dadurch der Alltag der Menschen nicht ausreichend erklärt.

Das Buch "Black Box DDR. Unerzählte Leben unterm SED-Regime", herausgegeben von Ines Geipel und Andreas Petersen, hat aus der Not, dass die DDR nach ihrem Untergang zu einer einzigartigen Projektionsfläche unterschiedlichster Interessen wurde, eine Tugend gemacht und sich dem Alltag in Ostdeutschland zugewandt und nach konkretem Leben gefragt.

So sind 33 Porträts aus den unterschiedlichsten Berufen und Bevölkerungsschichten entstanden, aufgeschrieben von Journalisten, Autoren und Historikern u. a. mit Beiträgen von Heidi Bohley, Herbert Fischer-Solms, Silke Klewin, Mike Schmeitzner und Jochen Staadt.

Der Band beleuchtet den Innenraum der Black Box DDR und erzählt abseits der "berühmten" Schicksale, die kleinen, nicht unbedeutenden und nicht weniger schmerzhaften Geschichten, die ein Teil der DDR-Bevölkerung erlitten hat. Die Herausgeber betonen dabei, dass es ihnen keinesfalls um die Schilderung besonders spektakulärer Repressionsfälle ging. Gerade die oft makabre Normalität eines durch und durch diktatorischen Systems stellte ein entscheidendes Auswahlkriterium dar.

So versammelt der Band Geschichten und Geschichte aus vier Jahrzehnten DDR und gibt Einblicke in die Fragen: Wie lebte man mit dem Projekt DDR? Was war möglich? Wo hörte der vermeintliche Spielraum auf? Was erzählt ein Ostberliner Kohlearbeiter und was eine Schülerin, die mit 15 Jahren von der Stasi zwangsverpflichtet wurde?

Nicht ausgespart bleiben die Zwangskollektivierung auf dem Land und die Ereignisse des 17. Juni 1953. Man erfährt am Beispiel von Helmut Schmidt, wie man mit Zeugen Jehovas umging und liest von den grauenvollen Haftbedingungen im Zuchthaus Bautzen und den Arbeitsbedingungen im Uranbergbau der Wismut.

In einer der Geschichten geht es um Dr. Alfredo Pöge, einem Arzt aus Leipzig und damals eine lokale Größe im Amateur-Fußball. Da ihm aus politischen Gründen die Habilitation verweigert wurde, widmete sich Pöge verstärkt seinen privaten Interessen, pflegte seine Fußball-Leidenschaft und entschloss sich, gemeinsam mit ausländischen Fachleuten einen eigenen Verband zu gründen, die "Internationale Föderation für Fußball-Geschichte und Statistik" (kurz die: IFFHS, "International Federation of Football History & Statistics"). Sogar die FIFA gab ihren Segen dazu. Doch die DDR-Staatsführung verlangte die sofortige Auflösung des Vereins und eröffnete ein Gerichtsverfahren. Am Ende reiste Dr. Pöge samt Familie mit 14 schweren Koffern, zehn davon voll gestopft mit Fußball-Literatur aus der DDR aus. Was danach aus ihm geworden ist, wird leider nicht berichtet.

Wie in diesem Beispiel geht es neben den geschilderten Repressionen zugleich immer um den Wunsch und den Mut zur Selbstbestimmung des eigenen Lebens.

"Black Box DDR" erzählt von Menschen, die sich nicht anpassten und nicht mitmachten beim Aufbau des Sozialismus und die dadurch ins Dunkle, in isolierte Räume gerieten. Sie wurden ausgewiesen, entführt oder verhaftet, in Gefängnisse gesperrt, in Straflager geschickt oder sogar hingerichtet. Die DDR also in der Definition des Begriffes "Black Box" als "dunkler, schallisolierter Raum" und "geschlossenes System" durchaus treffend bezeichnet.

Alle versammelten Geschichten sind ein Beleg für die These vom Unrechtsstaat. Zugleich ist das Buch eine erzählende Sozialstudie, die sich konkret an den einzelnen Schicksalen orientiert. Deshalb findet man im Anhang auch keine Begriffserläuterungen oder ein Register, was für Schüler durchaus ansprechend sein dürfte, aber vielleicht in einer zweiten Auflage nachgeholt werden kann.

Ellen Koth

Ines Geipel, Andreas Petersen: Black Box DDR. Unerzählte Leben unterm SED-Regime. Wiesbaden, Marix-Verlag, 2009. 320 Seiten; 19,90 €; ISBN: 978-3-86539-211-4

Zurück

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Im Archiv der Auseinandersetzung finden Sie… mehr mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte