Robert Havemann - ein Wissenschaftler in der Diktatur

Podiumsdiskussion am 1. Juli

© sebat85 (lfickr)

Wissenschaft und Diktatur © sebat85 (lfickr)

Mit der Diskussion um die Rolle des künftigen Präsidenten der Humboldt-Universität Jan-Hendrik Olbertz während der SED-Diktatur bekommt die Aufarbeitung der Geschichte Robert Havemanns eine aktuelle Dimension. Die Rolle Robert Havemanns während der SED-Diktatur soll in dieser Podiumsdiskussion näher beleuchtet werden.

In der Biografie Robert Havemanns (1910 - 1982) spiegelt sich exemplarisch die Geschichte des 20. Jahrhunderts. 1910 in München geboren, schließt er sich früh dem antifaschistischen Widerstandskampf an und wird vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt. In der Nachkriegszeit unterstützt er die Politik der SED uneingeschränkt. 1953 wird er Kontaktperson der Stasi, später ihr Geheimer Informator. In seiner Funktion als Prorektor für Studentenangelegenheiten an der Humboldt-Universität zu Berlin ist er für zahlreiche Relegationen aus politischen Gründen verantwortlich. Die Enthüllungen im Jahr 1956 über stalinistische Verbrechen in der Sowjetunion erschüttern ihn tief und begründen seinen Wandel zu einem der schärfsten Kritiker des SED-Regimes. Nach einer Vorlesungsreihe an der Humboldt-Universität 1963-64, in der Havemann die Freiheit jedes Einzelnen im Sozialismus verteidigt, erhält er Berufsverbot.


Als Havemann 1976 gegen die Ausbürgerung Biermanns protestiert, stellt ihn die SED-Führung unter Hausarrest und lässt ihn lückenlos von der Stasi überwachen. Der Arrest wird 1979 aufgehoben - nicht aber die Überwachung, die bis zu seinem Lebensende andauert.

Es diskutieren:
Dr. Christian Halbrock, Historiker bei der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen
Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk, Historiker bei der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen
Prof. Dr. Dr. Wolf Krötke, Theologe, Humboldt Universität zu Berlin
Christa Richter, Potsdam, wurde als Studentin von Robert Havemann relegiert

Moderation: Ulrike Poppe, Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur
Vortrag: Dr. Christian Halbrock


Zeit: Donnerstag, den 01. Juli 2010, 19 Uhr
Ort: Auditorium
Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum
Geschwister Scholl Straße 1
Berlin-Mitte

 

Der Eintritt ist frei.

Zurück

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Im Archiv der Auseinandersetzung finden Sie… mehr mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte