"Weggesperrt" – Jugendwerkhöfe in der DDR

Lesung und Gespräch von und mit Grit Poppe

© Mike Haufe (flickr)

Lesung © Mike Haufe (flickr)

"Weggesperrt" wird die 14-jährige Anja in dem gleichnamigen Roman, der 1988/89 in der DDR spielt. Als ihre Mutter einen Ausreiseantrag stellt und öffentlich protestiert, wird Anja in einen Jugendwerkhof gebracht, ohne etwas über die Gründe dafür oder den Verbleib der Mutter zu erfahren. Grit Poppe liest in der Gedenkstätte "Opfer politischer Gewaltherrschaft".

Anja erträgt die Demütigungen nicht mehr und beginnt sich zu wehren; nach einer gelungenen Flucht wird sie von der Polizei zurückgebracht.

Dann kommt es noch schlimmer, sie wird in den Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau verlegt, eine Einrichtung der "Jugendhilfe" hinter Gittern, mit Zwangsarbeit, Drill, Stacheldraht und Hunden.

 

Zeit: 16. Mai 2010, 15 Uhr

 

Ort: Gedenk- und Dokumentationsstätte „Opfer politischer Gewaltherrschaft“,
        Collegienstraße 10, 15230 Frankfurt (Oder)

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der BStU, Außenstelle Frankfurt (Oder) anlässlich des Internationalen Museumstages. Die Gedenkstätte ist an diesem Tag von 11 - 17 Uhr geöffnet.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Zurück

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Im Archiv der Auseinandersetzung finden Sie… mehr mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte