Radio Glasnost

DDR-Opposition auf Sendung

Radio Glasnost

Legendärer Sender Radio Glasnost © flavijus (flickr)

Am heutigen 6. Mai erinnert die Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen mit einer Podiumsdiskussion an die Ereignisse im Sommer 1987, als "Radio Glasnost – außer Kontrolle" auf Sendung ging. Es diskutieren Initiatoren wie Dieter Rulff, Radio-100-Redakteur, Roland Jahn, der 1983 aus der DDR zwangsausgebürgert und in West-Berlin freier Journalist war, sowie der regimekritische Liedermacher Stephan Krawczyk.

Im Sommer 1987 geht "Radio Glasnost – außer Kontrolle" auf Sendung. Damit kommen auf der Frequenz des West-Berliner Senders "Radio 100" DDR-Oppositionelle zu Wort. An der staatlichen Medienkontrolle der DDR vorbei, werden ihre Beiträge unzensiert ausgestrahlt. Damit sind Informationen zu Menschenrechten und Umweltschutz, Reformbestrebungen sowie Aufrufe zum aktiven Widerstand gegen das System der DDR im Westen und im Osten zu hören. SED-Führung und Staatssicherheitsdienst (MfS) sind alarmiert. Sie unternehmen alles, damit das neue Radioprogramm keinesfalls weiter Bestand hat.

An die Ereignisse erinnern auf einer Podiumsdiskussion der Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen (BStU) Initiatoren wie Dieter Rulff, Radio-100-Redakteur, Roland Jahn, der 1983 aus der DDR zwangsausgebürgert und in West-Berlin freier Journalist war, sowie der regimekritische Liedermacher Stephan Krawczyk. Es moderiert Dr. Gabriele Camphausen (Fachbereichsleiterin BStU).

Weitere Informationen finden Sie hier: bstu.bund.de

ZEIT: 6. Mai 2010, 19 Uhr

ORT: Gedenkstätte Berliner Mauer, Besucherzentrum 
Bernauer Straße 119, 13355 Berlin

 

Zurück

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Im Archiv der Auseinandersetzung finden Sie… mehr mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte