"Die Nacht, in der die Mauer fiel" und "Die Berliner Mauer in der Welt"

Erinnerung mit Spurensuche

Mauerfall

Mauerfall © Archiv Bundesstiftung Aufarbeitung, Bestand Uwe Gerig Foto 4898

Schriftsteller erinnern sich an den 9. November 1989 und erzählen von ihren individuellen Erlebnissen. Die einzelnen Mauersegmente sind heute in mehr als 40 Ländern der Welt verteilt und besitzen hohen symbolischen Charakter. Ob und inwiefern heute noch immer eine fiktive Mauer besteht, diskutieren die Europäische Akademie Berlin, die Bundesstiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur und das rbb-Inforadio.

"Die Nacht, in der die Mauer fiel."

Der 9. November ging mit der Öffnung der Grenzen und dem Fall der Mauer als das markanteste Datum des Herbstes 1989 in die Geschichte ein. Renatus Deckert hat für seine im Suhrkamp Verlag erschienene Anthologie »Die Nacht, in der die Mauer fiel« 25 Autoren aus Ost und West eingeladen, in persönlichen Texten zu erzählen, was sie in dieser Nacht erlebten und wie sie sich heute daran erinnern.

Zum Erscheinungstermin des Buches veranstaltet der Suhrkamp Verlag eine Lesereise vom 6. bis 28. Oktober. Am 15. Oktober wird das Buch im Institut français de Berlin vorgestellt. Der Eintritt ist frei.

Es moderiert: Vincent von Wroblewsky
Im Gespräch sind: Olivier Guez, Yannick Pasquet und Renatus Deckert

Weitere Termine:

- Paris, 20.10.
- Hattersheim, 23.10.
- Nürnberg, 25.10.
- Bonn, 28.10.

Weitere Informationen unter: www.institut-francais.fr und www.suhrkamp.de

 

Zeit: 15. Oktober 2009, 19 Uhr

Ort: Institut français de Berlin, Kurfürstendamm 211


Ein Interview mit Renatus Deckert finden Sie hier.

***

"Die Berliner Mauer in der Welt"

In über 40 Ländern der Welt stehen heute mehr als 120 tonnenschwere Mauersegmente. In einem Bildband, den Anna Kaminsky im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur herausgegeben hat, werden diese Symbole der Freiheit und der menschlichen Willensstärke dokumentiert. Eine weitere Spurensuche bietet der Film "Where is the Wall?"

In einer gemeinsamen Veranstaltung der Europäischen Akademie der Bundesstiftung Aufarbeitung und des rbb Inforadios wird der Frage nachgegangen, welche Wirkungen die Mauer noch heute, 20 Jahre nach ihrem Fall hat, warum "Mauern" auch heute noch in Europa und der Welt nicht aus unserem Denken verschwunden sind und Instrument der Politik blieben.

Es diskutieren:

- Michael Cramer, MdEP 
- Dr. Anneli Ute Gabanyi, Politologin
- Ronny Heidenreich, Historiker
- Hans Hermann Hertle, Historiker

Moderation: Alfred Eichhorn

 

Zeit: 15. Oktober 2009, 19 Uhr

Ort: Europäische Akademie Berlin, Bismarck Alle 46/48 in 14103 Berlin

Zurück

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Im Archiv der Auseinandersetzung finden Sie… mehr mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte