TV-Übersicht zum Thema "Friedliche Revolution 1989" vom 02.10. - 06.10.2009

Zahlreiche TV-Sender widmen sich derzeit den Geschehnissen vor 20 Jahren

TV-Übersicht vom 02.10. - 06.10.2009

TV-Übersicht vom 02.10. - 06.10.2009

Was waren die konkreten Ereignisse, die sich kurz vor dem Fall der Mauer abspielten? In vielen Dokumentationen rund um das Thema "20 Jahre Mauerfall" erfahren wir viel über geschichtsträchtige Orte und persönliche Geschichten einzelner Beteiligter. Zusätzlich zeigen ARD und RBB spannende Spielfilme zum Thema Ausreise und Spionage.

Fr, 02.10.2009, 12:30 Uhr, RBB
Titel: Mutig gegen Marx und Mielke. Die Christen und das Ende der DDR (2/2)
Form: Dokumentation
Länge: 30 min

Christen standen mit an der Spitze der DDR-Opposition. In vier Lebensgeschichten erzählt der Film, was es bedeutete, als religiöser Mensch im totalitären SED-Staat zu leben.

Als Schülerin hat Ruth Misselwitz sich geweigert, eine Strophe aus Heinrich Heines "Die schlesischen Weber" aufzusagen: "Ein Fluch dem Gott, zu dem wir gebetet ...". Der Lehrer gab ihr eine Fünf, der Vater belohnte sie dafür mit fünf Mark. Er war Pfarrer. 20 Jahre später: Ruth Misselwitz ist selbst Pfarrerin und leitet in Berlin-Pankow einen Friedenskreis, da plant die Stasi einen Anschlag auf das Leben der streitbaren Pastorin.

Martin und Antje Böttger, beide aus einem evangelischen Elternhaus, verstehen ihren Glauben so, dass sie Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen müssen. Sie werden in der Menschenrechtsbewegung der DDR aktiv.

Christian und Erna Grade sind katholisch. Ihre Kirche rät ihnen, sich nicht in die Politik einzumischen. Christlicher Glaube kann auch im Privaten gelebt werden. Heino Falcke, Propst in Erfurt und Mitglied der evangelischen Kirchenleitung, fordert die Christen in der DDR auf, aus der Nische herauszutreten. Falcke entwickelt für seine Kirche das theologische Fundament für gesellschaftspolitisches Engagement. Er wird zum Vordenker der friedlichen Revolution. Die Kirche war der einzige staatsfreie Raum in der Diktatur. Unter ihrem Dach versammelten sich kritischen Geister, auch wenn sie nicht gläubig waren.

Dass die DDR in ihrem 40. Jahr zusammenbrach, lag nicht nur an den Christen. Doch dass die Revolution so frei von aufständischer Gewalt blieb, ist allein der kirchlichen Friedensarbeit zu verdanken.    

***

Sa, 03.10.2009, 13:15 Uhr, Phoenix
Titel: Gethsemanekirche. Das Ende der Eiszeit im Oktober 1989
Form: Dokumentarfilm
Länge: 45 min

Die Gethsemanekirche in Berlin-Prenzlauer Berg ist eine der größten Ostberliner Kirchen. Von dort kamen in den Oktobertagen des Jahres 1989 entscheidende Signale für eine friedliche Revolution. Die Rufe "Keine Gewalt" wurden mit brutalen polizeilichen Mitteln beantwortet.

Es kam zu über 1.000 Festnahmen und zu einem letzten Aufzucken des untergehenden Staates DDR. Anfang der 80er Jahre waren aktive Gruppierungen entstanden, die sich mit Friedens-, Umwelt- und Menschenrechtsfragen innerhalb der Gemeindearbeit beschäftigten.

In seinem 2004 erstmals ausgestrahlten Dokumentarfilm lässt Autor Hans Sparschuh verschiedene Zeitzeugen zu Wort kommen.

***

Sa, 03.10.2009, 14:00 Uhr, Arte
Titel: Das Wunder von Leipzig
Form: Dokumentarfilm (D, 2008)
Länge: 90 min

Was im September 1989 in der Leipziger Nikolaikirche als Friedensgebet begann, entwickelt sich innerhalb weniger Wochen zu machtvollen "Montagsdemonstrationen" für mehr Freiheit, für Reformen und freie Wahlen in der DDR. Die einzige Waffe der Demonstranten ist der friedliche Protest.

Das Doku-Drama "Das Wunder von Leipzig – Wir sind das Volk" von Sebastian Dehnhardt und Matthias Schmidt kombiniert Interviews mit teilweise unveröffentlichtem Archiv-Material und aufwendig inszenierten Spielszenen. Zum ersten Mal werden die dramatischen Geschehnisse in Leipzig im Herbst '89, die Ängste und Hoffnungen aller Beteiligten anhand persönlicher Erlebnisse beleuchtet. Damit trägt der Film dem besonderen Stellenwert dieses historischen Ereignisses Rechnung. Der Mut der Bürger in Leipzig, ihre Zivilcourage und ihr Einsatz für Demokratie legten den Grundstein für die erste friedliche Revolution der deutschen Geschichte, für "Das Wunder von Leipzig".

***

Sa, 03.10.2009, 15:15 Uhr, NDR
Titel: Plötzlich war das Tor auf...! 20 Jahre Grenzöffnung in Schlutup – live

Bis auf ein kleines Grenzmuseum erinnert in Schlutup kaum noch etwas an die ereignisreichen Tage im Herbst 1989 ... 20 Jahre später wird mit einem großen Volksfest noch einmal an den Mauerfall am nordöstlichsten Grenzübergang erinnert.

Das NDR Fernsehen ist live dabei und zeigt Menschen und ihre deutsch-deutsche Geschichte.

***

Sa. 03.10.2009, 20:15 Uhr, ARD
Titel: Die Frau vom Checkpoint Charlie (1)
Form: Zweiteiliger Fernsehfilm (D, 2007)
Länge: 90 min

Im Frühjahr 1982 will Sara Bender ihren Kollegen Peter Koch heiraten. Sie lebt mit ihren Töchtern Silvia (11) und Bine (9) in Erfurt. Zur Trauung soll auch Saras Vater Johannes aus dem Westen anreisen – doch er verunglückt bei Helmstedt auf der Autobahn. Die Trauung wird vorerst abgesagt. Als Sara ihren Vater im Krankenhaus aufsuchen will, verweigern ihr die DDR-Behörden die Ausreiseerlaubnis. Sara ist entsetzt, als ihr Vater kurz darauf stirbt. In ihr reift der Wunsch, die DDR für immer zu verlassen. Sie überredet Peter schließlich, ebenfalls einen Ausreiseantrag zu stellen.

Daraus folgen Repressalien für Sara und ihre Töchter: Sie verliert in der Firma ihre gute Position und den Kindern wird die schulische Entwicklung verbaut. Als ihr Ausreiseantrag abgelehnt wird, denkt sie an einen illegalen Weg. Aber Peter stellt sie vor die Entscheidung: er oder der Westen. Sara nimmt Kontakt zu einer Fluchthelferorganisation auf; der Weg soll über Rumänien gehen. Doch sie wird verhaftet, denn ihre Flucht ist verraten worden. Sara und die Mädchen werden getrennt, die Kinder kommen in ein Kinderheim und Sara in Untersuchungshaft. Jemand in ihrer nächsten Nähe war ein Verräter ... Sara wird wegen Republikflucht zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Sie kommt nach Hoheneck.  

***

Sa, 03.10.2009, 20:15 Uhr, Arte
Titel: Royal de Luxe. Das Theaterspektakel zu 20 Jahre Mauerfall
Form: Dokumentation
Länge: 45 min

Die Riesen kommen: Anlässlich des 20. Jahrestags des Mauerfalls wird die legendäre französische Straßentheater Compagnie Royal de Luxe die deutsche Hauptstadt mit ihren gigantischen, bis zu 15 Meter großen Marionetten verzaubern.

ARTE wird das Straßenspektakel von Ankunft der beiden Riesen per Schiff in Berlin am 1. Oktober bis zum langersehnten Wiedersehen, der Nichte mit ihrem Onkel, der "Kleinen Riesin" mit dem "Großen Riesen", am Brandenburger Tor am 3. Oktober begleiten und kommentieren. Der Blick hinter die Kulissen zeigt die enorme logistische Leistung von Royal de Luxe und die lange Vorbereitung auf das Ereignis, für das circa 80 Personen nötig sind.

***

Sa, 03.10.2009, 22:05 Uhr, RBB
Titel: Der Stich des Skorpion
Form: Spielfilm (D, 2004)
Länge: 90 min

Beim Staatssicherheitsdienst der DDR steht das Codewort "Operation Skorpion" für den Auftrag, einen lästigen Regimekritiker zu liquidieren. Seit seinem Freikauf ist Wolfgang Stein im Westen als Fluchthelfer tätig.

Als er auch noch zum Kritiker der Menschenrechte in der DDR wird, ist das Maß voll. Ein "Schläfer" wird aktiviert. Steins Ehefrau Anne wird bei einer Fluchthilfeaktion in Bulgarien verhaftet, doch ihrem Mann gelingt es, mit der Entführung eines bulgarischen Diplomaten seine Frau freizupressen. Die Gegenseite fädelt daraufhin einen raffinierten Mordplan ein. Die Steins sollen mit einem Giftanschlag endgültig aus dem Weg geräumt werden. Der Plan wird in die Tat umgesetzt. Stein, seine Frau und seine kleine Tochter sollen in der Einsamkeit der Negev-Wüste an einer Überdosis Thallium sterben. Wider aller Erwartungen überleben die beiden auch diesen "Stich des Skorpion". Die volle Wahrheit und die Hintergründe des Attentats kommen erst nach dem Fall der Mauer zutage. In einem dramatischen Showdown fallen die Masken, Lebenslügen zerbrechen und die Abrechnung folgt um den Preis der Desillusionierung.

***

Sa, 03.10.2009, 23:45 Uhr, ARD
Titel: Good Bye, Lenin!
Form: Spielfilm (D, 2003)
Länge: 115 min

Ostberlin. Sommer 1990: Audi und Mercedes rollen in den Osten. Deutschland steht vor der Wiedervereinigung. Freie Marktwirtschaft! Alex Kerner (Daniel Brühl), gerade Anfang 20, muss der Geschichte Einhalt gebieten. Seine alleinerziehende Mutter, Christiane, eine verdiente Aktivistin der Deutschen Demokratischen Republik und Gorbatschow-Anhängerin, ist kurz vor dem Mauerfall ins Koma gefallen und wacht erst acht Monate später wieder auf.

Die historischen Veränderungen hat sie regelrecht verschlafen. Und da jede Aufregung für sie lebensbedrohlich sein kann, lässt Alex auf 79 Quadratmetern Plattenbau den real existierenden Sozialismus wieder auferstehen. Was anfänglich noch leicht fällt, wird zu einem Wettlauf mit der Zeit. Die Veränderungen draußen sind nicht mehr aufzuhalten. Doch wie soll er der Mutter den veränderten Blick aus dem Fenster mitsamt dem brandneuen CocaCola-Plakat erklären?

***

Sa, 03.10.2009, 00:00 Uhr, NDR
Titel: Als die Mauer fiel
Form: Dokumentation
Länge: 90 min

Der Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989: Der Film rekonstruiert die Stunden vor und nach der Maueröffnung und informiert über politische Hintergründe auf lokaler, deutscher und internationaler Ebene.

Dargestellt werden die Vorgänge in der DDR-Regierung, die Bekanntgabe des freien Reiseverkehrs durch Günter Schabowski (Mitglied des Politbüros der SED), die Demontage der Mauer und Grenzöffnung. Statements von Zeitzeugen erinnern an die historischen Ereignisse.

***

So, 04.10.2009, 14:00 Uhr, Phoenix
Titel: Historische Ereignisse – Tag der Entscheidung
Form: Dokumentation
Länge 60 min

Die Friedliche Revolution in Leipzig – zur ersten großen Montagsdemonstration versammeln sich mehr als 70.000 Menschen. Noch sitzt das SED-Regime im Sattel, Armee und Betriebskampfgruppen warten auf ihren Einsatz. Doch zur blutigen Konfrontation kommt es nicht. Die Staatsmacht tritt den Rückzug an.

Der Tag der Entscheidung bringt den Sieg der Friedlichen Revolution. Minutiös rekonstruiert Ekkehard Kuhn die dramatischen Ereignisse jener Stunden, stellt wichtige Hintergrunddokumente ins Licht und lässt die Hauptakteure beider Seiten zu Wort kommen.

***

So, 04.10.2009, 15:00 Uhr, Phoenix
Titel: Historische Ereignisse – "Protest der Stille – Nikolaikirche Leipzig"
Form: Dokumentation
Länge 60 min

Gedenken an den 9. Oktober 1989. Ein Film von Oliver Beckerca.

***

So, 04.10.2009, 16:00 Uhr, Phoenix
Titel: Historische Ereignisse – "Ein kurzer Traum"
Form: Dokumentation
Länge 60 min

Leipzigs Opposition vor und nach der Wende.
Ein Film von Ursel Sieber und Sabine Stamer

***

Mo, 05.10.2009, 21:00 Uhr, ARD
Titel: 1989 – Schicksalstage im Oktober
Form: Dokumentarfilm
Länge: 45 min

Wenn im Jubiläumsjahr von "1989" die Rede ist, denkt die Mehrheit an Berlin und den 9. November, den weltberühmten Tag des Mauerfalls. Doch der 9. November hat eine Vorgeschichte, und die spielt – was nur wenige wissen – in unglaublich vielen kleinen Städten und Dörfern der untergehenden DDR. Hier zeigen die Menschen Courage, sagen plötzlich "nein" zu den vielfachen Zumutungen durch den Staat, träumen immer lauter von Veränderungen, lassen sich mitreißen von der elektrisierenden Stimmung des Aufbegehrens und den Rufen nach Freiheit.

Es sind die bislang gänzlich unerzählten Geschichten ganz einfacher, "kleiner" Leute – Elektriker, Kassiererinnen, Lehrer –, die in diesen Schicksalstagen im Oktober 1989 Geschichte schreiben. Jeder für sich und alle zusammen. Sie überwinden ihre Lethargie, ihre Angst, ihre Gewissenskonflikte, riskieren alles – und treten nach vorn. Hochemotionale Szenen, unbekanntes Archivmaterial. Selten in der deutschen Geschichte sind Menschen so leidenschaftlich, so mutig, so einig für ihre Bürgerrechte eingetreten wie in diesen Oktobertagen.

***

Mo, 05.10.2009, 23:00 Uhr
Titel: Ein Land – Zwei Welten. Deutschland 20 Jahre nach dem Mauerfall

20 Jahre nach dem Mauerfall kann man fragen, wen man will: Die Antworten darauf, was überhaupt alles erfüllt sein müsse, damit die Einheit erfolgreich vollzogen wäre, ist ein nahezu unbegrenztes Feld für die Medien, die Soziologen, Politikwissenschaftler und Psychologen. Einheit oder besser noch: innere Einheit? Was ist das eigentlich? Schaut man ins "Handbuch zur deutschen Einheit", liest man die Erklärung, die innere Einheit sei auf jeden Fall "nichts Selbstverständliches, sondern eher etwas Offenes und Dynamisches". Dadurch ist man nicht wirklich schlauer.

***

Di, 06.10.2009, 21:00 Uhr, Arte
Titel: Die Kraft unserer Träume
Form: Dokumentarfilm (F, 2009)
Länge: 90 min

Wie hat sich das Leben zwei Jahrzehnte nach dem Mauerfall in den ehemaligen Ostblockstaaten entwickelt? Dieser Frage geht der britische Regisseur Paul Jenkins in seinem Dokumentarfilm "Die Kraft unserer Träume" nach und setzt dabei ein nuanciertes Bild der Verwirrung zusammen, die bei all denen herrscht, die ihre ganze Hoffnung in die westliche Demokratie gesetzt hatten und nun enttäuscht sind von einem allzu aggressiven Kapitalismus.

***

Di, 06.10.2009, 22:05 Uhr, MDR
Titel: Damals in der DDR – Das Ende. "Staat am Ende" (2/5)
Form: Doku-Reihe
Länge: 43 min

"Staat am Ende" beschäftigt sich intensiv mit den Vorgängen innerhalb des DDR-Macht- und Repressionsapparates in den Monaten vor dem Mauerfall.

Sommer 1989: Rund um Budapest und entlang der Grenze von Ungarn nach Österreich warten viele DDR-Bürger darauf, legal oder illegal in den Westen zu kommen. Noch bevor der Eiserne Vorhang fällt, fliehen viele über die Grüne Grenze. Hunderte Autos mit DDR-Kennzeichen stehen verlassen auf den Parkplätzen. Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit sollen die Trabbis, Ladas und Wartburgs auf Befehl von ganz oben in die DDR zurückbringen.

Niemand ahnt zu diesem Zeitpunkt, dass es die DDR bald nicht mehr geben wird. Der Machtapparat ist in höchster Alarmbereitschaft, denn die Menschen zeigen immer offener ihre Unzufriedenheit. Ein letztes Mal versucht die SED-Parteiführung das Ruder herumzureißen. Der 40. Jahrestag der DDR wird nach allen Regeln des real existierenden Sozialismus inszeniert. Während sich Honecker und die Staatsgäste im Palast der Republik zuprosten, läuft der Feiertag allerdings aus dem Ruder.

Hintergrundinformationen: "Damals in der DDR - Das Ende" ist eine fünfteilige Dokumentationsreihe, die sich mit den letzten beiden Jahren der DDR intensiv beschäftigt. Es stehen Geschichten einzelner Menschen mit ihren Hoffnungen und Ängsten im Mittelpunkt.

Zurück

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Im Archiv der Auseinandersetzung finden Sie… mehr mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte