"Leipzig auf dem Weg zur Friedlichen Revolution"

Sonderausstellung in der Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke"

Demonstration in Leipzig

Demonstration in Leipzig © Bundesarchiv Bild 183-1989-1127-033 Gahlbeck

Am 9. Oktober 1989 stellten sich in Leipzig 70.000 Demonstranten der bewaffneten SED-Diktatur entgegen und machten den Tag zum "Tag der Entscheidung". Neben den Leipzigern selbst waren auch tausende Menschen aus dem Umland angereist, um für Freiheit und Gerechtigkeit zu demonstrieren. Anlässlich des 20. Jahrestages der Friedlichen Revolution wird an die zahlreichen Aktionen der Leipziger Opposition erinnert.

Anlässlich des 20. Jahrestages der Friedlichen Revolution präsentiert das Bürgerkomitee Leipzig e. V. eine Sonderausstellung in der Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke".

Bereits in den 1980er Jahren engagierten sich Oppositionsgruppen, da die Kirche einen gewissen Schutz vor der Willkür des SED-Regimes bot, besonders im kirchlichen Umfeld für Umweltschutz, Menschenrechte und Demokratie. Als es 1988 jedoch zu Konflikten zwischen Kirchenleitung und Teilen dieser Basisgruppen kam, traten diese verstärkt in den öffentlichen Raum.

Mit originalen Flugblättern, Demofotos und Plakaten erinnert die Ausstellung an 45 Jahre Opposition und Widerstand. Sie orientiert sich an den konkreten Aktionen des politischen Widerstandes in Leipzig im Jahr 1989 und zeigt unter anderem die Montagsdemonstrationen zur Leipziger Frühjahrs- und Herbstmesse, die Kommunalwahlen vom 7. Mai, das Straßenmusikfestival am 10. Juni, die entscheidende Montagsdemonstration am 9. Oktober und die Besetzung der Leipziger Stasi-Zentrale am 4. Dezember 1989.

Die Gründung des Neuen Forums, das Entstehen der Runden Tische und schließlich die ersten freien Wahlen im Frühjahr 1990 bilden den Abschluss der Ausstellung.

Das Bürgerkomitee Leipzig e.V. ging direkt aus der Friedlichen Revolution hervor und betreibt seit 1990 das Museum in der "Runden Ecke". Das Gebäude, das heute die Gedenkstätte beherbergt, war 40 Jahre lang Sitz der Leipziger Bezirksverwaltung für Staatssicherheit. Der gemeinnützige Verein klärt vor allem über Geschichte, Struktur und Arbeitsweise des MfS auf und beteiligt sich aktiv am gesellschaftlichen Diskurs über Diktaturen, ihre Folgen sowie über Bürger- und Menschenrechte.

Weitere Informationen unter:

www.runde-ecke-leipzig.de

Zeit: Samstag, 3. Oktober 2009, 19:30 Uhr

Ort: Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke", Dittrichring 24, 04109 Leipzig (Kinosaal)

Zurück

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Im Archiv der Auseinandersetzung finden Sie… mehr mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte