Unter Verschluss

Im Oktober und November tourt die szenische Lesung unbekannter DDR-Literatur durch acht Städte

Probe "Unter Verschluss" © Piet

Probe "Unter Verschluss" © Piet

Am 2. Oktober gastiert die szenische Lesung "Unter Verschluss" in Karlsruhe. Studierende der Berliner Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" interpretieren Literatur, die in der DDR verboten war. Die Texte werden den Stasi-Akten der Autoren entgegengesetzt. "Unter Verschluss" ist ein gemeinsames Projekt der Stasi-Unterlagen-Behörde, der Schriftstellerin Ines Geipel und der Edition Büchergilde.

Die Aufführung in Karlsruhe markiert den Auftakt für die zweite Staffel der Reihe. Nach fünf Veranstaltungen im Mai dieses Jahres ist die Lesung im Oktober und November in acht Städten zu Gast – von Karlsruhe bis Oldenburg und von Greiz bis Potsdam. Erstmals ist "Unter Verschluss" auch auf Bühnen in den alten Bundesländern zu sehen.

Weitere Informationen zur Inszenierung und den Akteuren können Sie im Programmheft nachlesen:

Termine der zweiten Spielzeit:

2. Oktober, 20.00 Uhr: Karlsruhe, Badisches Staatstheater, Spielstätte INSEL
3. Oktober, 17.00 Uhr: Greiz, Unteres Schloss Greiz - ACHTUNG TERMIN ENTFÄLLT
8. Oktober, 20.00 Uhr: Dresden, Rundkino, Studiobühne
22. Oktober, 19.30 Uhr: Frankfurt (Oder), Kleist-Forum, Studiobühne
30. Oktober, 20.30 Uhr: Halle, Volkspark Halle
5. November, 19.00 Uhr: Potsdam, Altes Rathaus - Potsdam Forum
9. November, 20.00 Uhr: Neubrandenburg, Latücht – Film & Medien e.V., Kommunales Kino / Kulturelles Zentrum
10. November, 20.00 Uhr: Oldenburg, Spielraum des Oldenburgischen Staatstheaters
11. November, 11.40 Uhr: Oldenburg, Gymnasium Cäcilienschule

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Zurück

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Im Archiv der Auseinandersetzung finden Sie… mehr mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte