Fotoausstellung "Kehrseiten"

Exponate aus der Ausstellung

Exponate aus der Ausstellung

Die Ausstellung "Kehrseiten" zeigt Fotografien der baufälligen Meißner Innenstadt der 1980er Jahre und wurde erstmals im April 1989 öffentlich in der Meißner Frauenkirche gezeigt. Als die Bilder der verfallenden Stadt gezeigt wurden, hat das viele ermutigt, sich in die eigenen Angelegenheiten einzumischen. Diese Ausstellung ist bis zum 18.11. wieder in der Frauenkirche zu sehen. Speziell am 24.9. 19.30 Uhr folgt in der Frauenkirche ein öffentliches Ausstellungsgespräch mit Beiträgen, die aus dem Zustand 1989 in die Stadtsanierung heute sehen.

Als die Bilder der verfallenden Stadt ab April 1989 in der Frauenkirche unter dem Titel "Kehrseiten" öffentlich gezeigt wurden, hat das viele ermutigt, sich in die eigenen Angelegenheiten einzumischen. Diese Ausstellung ist bis November wieder in der Frauenkirche zu sehen. Eröffnet wurde sie am 30. 8. nach dem Gottesdienst auf einem Podium mit Eduard Berger, der als Superintendent vor 20 Jahren die Ausstellung initiiert hatte. Stadtsanierung damals und heute wurde angesprochen: An Goethes "Was du ererbt von deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen" erinnerte Dr. Christl.

Am 24.9.. 2009 um 19.30 Uhr folgt in der Frauenkirche ein öffentliches Ausstellungsgespräch mit Beiträgen, die noch einmal aus dem Zustand 1989 in die Stadtsanierung heute sehen. In Vorbereitung ist auch eine Installation der alten Messbilder von der baulichen Situation der 1980er Jahre vor den inzwischen sanierten Häusern der Innenstadt.

 

Zeitraum: 30.08.- 18.11.09

Wochentags     10:00 Uhr - 12:00 Uhr und 13:00 Uhr - 16:00 Uhr

Sonntag           13:00 Uhr - 16:00 Uhr

An der Frauenkirche 11

weitere Infos auf www.kirchenbezirk-meissen.de/

Zurück

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Im Archiv der Auseinandersetzung finden Sie… mehr mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte