Ausstellung "Keine Gewalt" zur Friedlichen Revolution in Dresden 1989

Unser Termintipp für Sachsen

Revolution in Dresden

Revolution in Dresden © Bundesarchiv Bild 183-1989-1113-051 Häßler

In Dresden spitzten sich die Auseinandersetzungen im Herbst 1989 auf empfindliche Weise zu. Schließlich trat jedoch auch hier der Dialog an die Stelle revolutionärer Unruhe. Die Sonderausstellung im Dresdner Stadtmuseum zeigt einmalige Exponate und bisher nicht veröffentlichte Medien zum Herbst 1989 in Dresden.

Dresden im Herbst 1989: Nach Tagen der Gewalt am Dresdner Hauptbahnhof einigten sich am Abend des 8. Oktober Demonstranten und Vertreter des SED-Machtapparates auf einen friedlichen Dialog – ein Signal, das sich wie ein Lauffeuer in der Republik verbreitete. Die Ereignisse in Dresden brachten die Vorentscheidung für den friedlichen Verlauf der Revolution in der gesamten DDR. Im Jubiläumsjahr 2009 ist im Stadtmuseum Dresden seit dem 22. Juli die Sonderausstellung "Keine Gewalt! Revolution in Dresden 1989" zu sehen. Zahlreiche Leihgaben aus privatem Besitz sind in den vergangenen Monaten in das Museum gelangt: Bilder, selbst gefertigte Transparente, Gegenstände aus der Alltagskultur und vieles mehr. Die mit eindrucksvollen Objekten bestückte Ausstellung erzählt vom Weg eines großen Wandels und dokumentiert den "Dresdner Weg" zur Demokratie.

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet. (mehr)


Ausstellungszeitraum: bis 10.01.2010

Ort: Stadtmuseum Dresden
Wilsdruffer Str. 2
01067 Dresden

Kontakt: 0351 – 488 73 72  

Öffnungszeiten
: Di bis Do, Sa, So 10 – 18 Uhr
Fr 10 – 19 Uhr

Eintritt frei am 8. Oktober 2009!

Zurück

Ähnliche Artikel :

"Keine Gewalt"


Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Im Archiv der Auseinandersetzung finden Sie… mehr mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte