Es war einmal die DDR ... Wer darf sie erklären?

Talkshow im RBB-Fernsehen

Es war einmal die DDR ... Wer darf sie erklären?

TV-Tipp am Wochenende

19 Jahre nach der Wiedervereinigung bekommt die Deutungshoheit über die DDR-Vergangenheit wieder Brisanz. Die erfolgreiche Linkspartei verweist auf soziale Errungenschaften ostdeutscher Vergangenheit, die sächsische CDU mahnt eine kritische Auseinandersetzung mit 40 Jahren Diktatur, Unfreiheit und Planwirtschaft an.


Wer darf die DDR erklären? Wer hat das Recht in der aktuellen Debatte über Stasi-Informanten mit zu diskutieren? Mischen sich die Westdeutschen zu stark ein? Und warum fühlen sich viele Ostdeutsche als "Bürger zweiter Klasse", deren Erinnerung und Lebensleistung nicht geachtet wird?

Die Frage nach dem Umgang mit der DDR-Geschichte spaltet die Gemüter. Manch einer würde am liebsten einen Schlussstrich unter die Vergangenheitsdebatten ziehen und nur noch gesamtdeutsch in die Zukunft blicken. Andere sehen die Demokratie in Gefahr, wenn das Unrecht der DDR-Diktatur vergessen wird.

Über Wissen und Erinnerung zwischen "gefühlter Wahrheit" und "historischen Fakten" diskutiert Astrid Frohloff mit Studiogästen.

 

Mo 06.07.2009, 00.00 Uhr, RBB
Titel: Im Palais: Es war einmal die DDR ... Wer darf sie erklären?
Form: Talk
Länge: 60 Minuten

 
Zu Gast bei Astrid Frohloff:
* Gisela Oechelhaeuser, Kabarettistin
* Freya Klier, Regisseurin und DDR-Bürgerrechtlerin
* Hans-Jürgen Börner, ehem. ARD-Korrespondent in der DDR
* David Ensikat, Journalist
* Michael Jürgs, Publizist

Zurück

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Im Archiv der Auseinandersetzung finden Sie… mehr mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte