Ulrike Poppe über die Rolle der Kirchen im Herbst 1989

Politische Initiativen im Herbst 1989

The player will show in this paragraph

"Der Staat benutzte die Kirche als Puffer." © dasprogramm fernsehproduktion

Warum reichte die Kirche nicht mehr als Raum für die Opposition? Ulrike Poppe, eine der führenden DDR-Bürgerrechtlerinnen, über den Schutzraum Kirche und die Notwendigkeit, den Protest auf Straßen und Plätze zu tragen.

Die Friedliche Revolution durchwirbelte 1989 die politische Szene der DDR. Wie organisierten sich Parteien und oppositionelle Gruppen 1989/1990? Wie reagierte die Staatspartei SED? Auf der Tagung "Opposition und SED in der Friedlichen Revolution" diskutierten im November 2008 Zeitzeugen und Wissenschaftler. Ausschnitte der Tagung finden Sie in loser Folge auf FriedlicheRevolution.de.

Zurück

Video einbetten

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Im Archiv der Auseinandersetzung finden Sie… mehr mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte