Termine

Termine | 30.09.09 15:00 | Sonderführung

"Tunnelfluchten in der Bernauer Straße"

Sonderführung Dr. Maria Nooke

In der Führung werden die Orte aufgesucht, an denen in den Jahren von 1962 bis 1971 Fluchttunnel von
Ost- nach West-Berlin gegraben wurden. Die Besucher/innen werden über die Hintergründe und Abläufe
der Fluchtversuche informiert und erhalten einen Einblick in die vielfältige Geschichte der Tunnelfluchten.

Dauer ca. 2 Stunden,
anschl. Dokumentarfilm "Heldentod"

Teilnahmegebühr: 3 Euro

Treffpunkt: Dokumentationszentrum
der Gedenkstätte Berliner Mauer, Bernauer Straße 111,
13355 Berlin


Thomas Klein
Presse- / Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 467 9866 61

www.berliner-mauer-gedenkstaette.de



Termine | 30.09.09 15:00 | Archivführung

Isolierungslager des MfS im Bezirk Gera

Um 15 und 17 Uhr beginnen die Führungen durch das Archiv der Geraer Außenstelle der Stasi-Unterlagen-Behörde. Im Fokus stehen unter anderem die Isolierungslager des Ministeriums für Staatssicherheit im früheren Bezirk Gera. Interessierte können außerdem Ausstellungen besichtigen und bei Vorlage des Personlausweises einen Antrag auf persönliche Akteneinsicht stellen.

Ort: BStU (Stasi-Unterlagen-Behörde), Außenstelle Gera, Haus 3, Hermann-Drechsler-Straße 1, Gera
Veranstalter: BStU, Außenstelle Gera, Tel. 0365 5518-0

Termine | 30.09.09 15:00 | Archivführung

Einblick in Stasi-Akten

Rund 2.470 laufende Meter Unterlagen der Staatssicherheit verwahrt die Schweriner Außenstelle der Stasi-Unterlagen-Behörde mit Sitz in Görslow. Lernen Sie bei einer Archivführung die Bestände kennen. Bei Vorlage des Personalausweises können Interessierte einen Antrag auf persönliche Akteneinsicht stellen.

Ort: BStU (Stasi-Unterlagen-Behörde), Außenstelle Schwerin, Görslow
Veranstalter: BStU, Außenstelle Schwerin, Tel. 03860 503-0

Termine | 30.09.09 15:30 | Führung

Untersuchungshaftanstalt Rostock

Um 15.30 Uhr beginnt eine Führung durch die Dokumentations- und Gedenkstätte in der ehemaligen Stasi-Untersuchungshaftanstalt Rostock. Besucherinnen und Besucher werden durch die Zellen geführt und können sich über die Haftbedingungen im ehemaligen Stasi-Gefängnis informieren.

Ort: Dokumentations- und Gedenkstätte der BStU in der Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit, Hermannstraße 34b, (Zugang über Augustenstraße/Grüner Weg), Rostock
Veranstalter: BStU (Stasi-Unterlagen-Behörde), Außenstelle Rostock, Tel. 038208 826-0

Termine | 30.09.09 17:00 | Archivführung

Durch das Stasi-Akten-Archiv Leipzig

Über zweieinhalb Millionen Karteikarten und rund 8.500 laufende Meter Archivgut mit Akten, Fotos, Tonträgern, Rollfilmen sowie Mikrofishes lagern in der Leipziger Außenstelle der Stasi-Unterlagen-Behörde. Auf der Archivführung können sich Interessierte über den Bestand informieren und in Musterakten lesen.

Ort: BStU, Stasi-Unterlagen-Behörde, Außenstelle Leipzig, Dittrichring 24, Leipzig
Veranstalter: BStU, Außenstelle Leipzig

Termine | 30.09.09 19:00 | Vortrag/Veranstaltungsreihe

"Mit tschekistischem Gruß"

"Mit tschekistischem Gruß" – Das Jahr 1989 im Spiegelbild der Stasimeldungen an die SED-Bezirksleitung Potsdam.
Eine Geschichtsaufarbeitung im Auftrag des Runden Tisches

Vortrag: Thomas Wernicke (HBPG)

Eine Veranstaltung des HBPG

Eintritt: 3 Euro

Ort: Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG),
Kutschstall,
Am Neuen Markt 9,
14467 Potsdam

Termine | 30.09.09 19:00 | Debattenkino

Cine-Club-Conrad - "The Burning Wall"

Filmvorführung und anschließende Diskussion mit Karsten Dümmel.

Veranstalter: Konrad-Adenauer Stiftung Hamburg

Ort: Dokumentationszentrum Mahnmal St. Nikolai, Willy-Brandt-Straße 60,
20457 Hamburg

Mehr Informationen unter: http://www.kas.de/proj/home/events/92/1/year-2009/month-9/veranstaltung_id-34747/index.html

Termine | 30.09.09 19:00 | Vortrag / Diskussion

Der heiße Oktober 1989

DDR, Herbst 1989. Empörung über die SED-Diktatur, der Wille zur Veränderung und das Verlangen nach Freiheit brechen sich Bahn. In Leipzig, Dresden, Plauen und vielen anderen Orten demonstriert die Bevölkerung. Der letzte Tag der Republik wird in Berlin zu ihrem Abgesang. FDJ und Armee paradieren letztmalig vor der Staatsführung. Dann erhebt sich das Volk. Staatssicherheit und Volkspolizei antworten mit der Orgie der Gewalt. - Die Darstellung erfolgt erstmals anhand der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen.

Vorträge:
Revolution. Die DDR im Herbst 1989
Dr. Jens Schöne (Stellvertretender Berlin Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen)
Der letzte Tag der Republik. Berlin, 7. Oktober 1989
Dr. Klaus Bästlein (wissenschaftlicher Referent beim Berliner Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen)
anschließend Diskussion
Moderatorin: Ulrike Poppe (Studienleiterin bei der Evangelischen Akademie zu Berlin)

Veranstalter: Robert-Havemann-Gesellschaft e.V. in Kooperation mit dem Landesbeauftragten für die Stasiunterlagen und der Universtität der Künste
Ort: Zentral - und Landesbibliothek, Berlin-Saal
Breite Straße 36
Berlin-Mitte

Treffer 1 - 8 von 8

Magazin und Medienmonitor

Kalenderblatt | 30.09.09 | Redaktion

"Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass Ihre Ausreise..."

Die Prager Botschaftsbesetzung, Genschers Balkonrede und die Ausreise

Seit Wochen schon harren über 4000 DDR-Flüchtlinge in der deutschen Botschaft in Prag aus. Am 30. September 1989 überbringt der westdeutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher endlich die gute Nachricht: die Ausreise in die Bundesrepublik ist genehmigt und die Sonderzüge bringen die ersten Botschaftsflüchtigen schon am nächsten Tag nach Westdeutschland.

Interview | 30.09.09 | Redaktion

Eine Herberge für Asylanten?

Der ehemalige Botschafter der Bundesrepublik Hermann Huber über die Besetzung des Palais Lobkowitz

Hermann Huber war 1989 Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Prag, als sich Tausende DDR-Bürger auf das Botschaftsgelände flüchteten. Sehen Sie einen ersten Ausschnitt unseres Interviews mit Hermann Huber anlässlich des 20. Jahrestags der umjubelten Erklärung von Hans-Dietrich Genscher, dass die Ausreise in die Bundesrepublik möglich sei.

Termintipp | 30.09.09 | Redaktion

Zwangsadoption in der DDR

Heute Abend zeigt die ARD das Adoptions-Drama "Jenseits der Mauer"

April 1974, Grenzübergang Helmstedt/Marienborn: Bei einem Fluchtversuch werden die DDR-Bürger Heike und Ulrich Molitor gefasst. Die Beiden werden vor eine furchtbare Wahl gestellt: Entweder nehmen sie jahrelange Gefängnishaft und den Verlust beider Kinder durch Zwangsadoption in Kauf oder sie geben die kleine Tochter zur Adoption frei und können dafür mit dem älteren Sohn in die BRD ausreisen.

Treffer 1 - 3 von 3

Archiv der Auseinandersetzung

Vortrag | Berlin, 30.09.09 |

Der heiße Oktober 1989

Eine Vortrags- und Diskussionsrunde

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Die Friedliche Revolution. Berlin 1989" gaben Dr. Jens Schöne (Stellvertretender Berliner Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen) und Dr. Klaus Bästlein (Wissenschaftlicher Referent beim Berliner Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen) tiefe Einblicke in die Vorgänge des Oktobers 1989, deren Darstellung hier erstmals auch anhand der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen erfolgte.

Treffer 1 - 1 von 1

erweiterte Suche

Titel/ Beschreibung
Inhalt
Datum von
im Format dd.mm.yyyy
Datum bis
im Format dd.mm.yyyy
Postleitzahl
Ort
Autor
Veranstalter
Kategorie
Schlagwort
 

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Im Archiv der Auseinandersetzung finden Sie… mehr mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte