Termine

Termine | 26.03.09 19:00 | Filmvorführung und Gespräch

Das Gesicht zur Wand!

15 Jahre politische Haft in der SBZ und der DDR.
Melanie Kollatzsch wurde 1974 in der Sowjetischen Besatzungszone als Verlobte eines britischen Offiziers wegen Spionage verurteilt. Die Dokumentation „Gesicht zur Wand!“ erzählt die Geschichte einer Frau, die 15 Jahre unschuldig im Gefängnis gesessen hat. Nach dem Film: Gespräch mit der Zeitzeugin.

Ort: Stadtbibliothek Meerane
Agust-Bebel-Straße 49
08393 Meerane

Veranstalter: BStU, Außenstelle Chemnitz

Mitveranstalter: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung



Termine | 01.04.09 15:00 | Archivführung

Archivführung Chemnitz

Die Hinterlassenschaften des MfS im ehemaligen Bezirk Karl-Marx-Stadt. Rund 8.000 laufende Meter Unterlagen, etwa 2,3 Millionen Karteikarten, mehr als 25.000 Fotos und verschiedene Tondokumente: Auf der Archivführung können sich Interessierte über die Hinterlassenschaft der Staatssicherheit im ehemaligen Bezirk Karl-Marx-Stadt informieren.

Beginn: Mittwoch, 01.04.2009, 15:00 Uhr

Veranstalter: BStU, Außenstelle Chemnitz

Ort: Stasi-Unterlagen-Behörde
Außenstelle Chemnitz
Jagdschänkenstraße 52
09117 Chemnitz



Termine | 22.04.09 19:30 | Vortrag und Gespräch

Staatssicherheit und Kirche in Karl-Marx-Stadt

Die Staatssicherheit hat die Bonhoeffer-Gemeinde Chemnitz, dem früheren Karl-Marx-Stadt, intensiv bespitzelt. Über Kirche und Staatssicherheit diskutieren die heutige Gemeinde-Pfarrerin, Hiltrud Anacker, und die Leiterin des Evangelischen Forums in Chemnitz, Dorothee Lücke.

Ort: Evangelisches Gemeindezentrum Bonhoeffer, Markersdorfer Straße 79, Chemnitz

Veranstalter: BStU (Stasi-Unterlagen-Behörde), Außenstelle Chemnitz, Tel. 0371 8082-0

Mitveranstalter: Evangelisches Forum in Chemnitz

Termine | 06.05.09 15:00 | Führung

Führung durch das BStU-Archiv in Chemnitz

Rund 8.000 laufende Meter Unterlagen, etwa 2,3 Millionen Karteikarten, mehr als 25.000 Fotos und verschiedene Tondokumente: Auf der Archivführung können sich Interessierte über die Hinterlassenschaft der Staatssicherheit im ehemaligen Bezirk Karl-Marx-Stadt informieren.
Beginn: 15 und 17 Uhr.

Ort: BStU (Stasi-Unterlagen-Behörde), Außenstelle Chemnitz, Jagdschänkenstraße 52, Chemnitz

Veranstalter: BStU, Außenstelle Chemnitz, Tel. 0371 8082-0

Termine | 09.05.09 12:00 | Sachsenweites Projekt & Workshop

DemokratieVersprühen

DemokratieVersprühen ist ein sachsenweites Projekt, das mit einem Graffitiwettbewerb zur Auseinandersetzung mit Geschichte, Politik und Kultur aufruft. Mitmachen können alle, die zwischen 14 und 27 Jahre alt sind und sich gerne mit dem Land, in dem sie leben, kreativ auseinandersetzen wollen

Veranstalter: BStU Außenstelle Chemnitz

Dauer: 09.05./10.05.2009

Ort: Kulturzentrum Malzhaus e.V., Alter Teich 7 - 9,
08527 Plauen

Termine | 16.05.09 18:00 | Nacht der Museen

Themenschwerpunkt: 20 Jahre Friedliche Revolution

Ob Ausstellungsbesichtigung, Archivrundgang, Zeitzeugengespräch oder Filmvorführung: Zur Museumsnacht Chemnitz bietet die Außenstelle der Stasi-Unterlagen-Behörde von 18 bis 1 Uhr ein vielfältiges Programm. Jeweils um 19 und um 21 Uhr beginnt „Protokollanten des Untergangs“ – eine szenische Lesung aus Stasi-Dienstberatungsprotokollen von 1989.

Weitere Infos: www.bstu.de

Ort: BStU (Stasi-Unterlagen-Behörde), Außenstelle Chemnitz, Jagdschänkenstraße 52, Chemnitz
Veranstalter: BStU, Außenstelle Chemnitz, Tel. (0371) 8082-0
Mitveranstalter: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung


Termine | 20.05.09 19:00 | Podiumsdiskussion

Folgen eines Verrats

1980 wurde Sabine Popp wegen staatsfeindlicher Hetze zu fünf Jahren Haft verurteilt. Die 20-Jährige aus dem sächsischen Reichenbach hatte Protestparolen mit Autolack auf Straßen, Mauern und Brücken gesprüht. Im Podiumsgespräch erzählen sie und ihre Wegbegleiter ihre Geschichte.

Weitere Infos: www.bstu.de

Ort: Stadtverwaltung Reichenbach/Vogtland, Markt 1, Reichenbach
Veranstalter: BStU (Stasi-Unterlagen-Behörde), Außenstelle Chemnitz, Tel. (0371) 8082-0
Mitveranstalter: Sächsischer Landesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR

Termine | 03.06.09 15:00 | Archivführung

Archivführung

Rund 8.000 laufende Meter Unterlagen, etwa 2,3 Millionen Karteikarten, mehr als 25.000 Fotos und verschiedene Tondokumente: Auf der Archivführung können sich Interessierte über die Hinterlassenschaft der Staatssicherheit im ehemaligen Bezirk Karl-Marx-Stadt informieren. Beginn: 15 und 17 Uhr.

Weitere Infos: www.bstu.de.

Ort: BStU (Stasi-Unterlagen-Behörde), Außenstelle Chemnitz, Jagdschänkenstraße 52, Chemnitz
Veranstalter: BStU, Außenstelle Chemnitz, Tel. 0371 8082-0


Termine | 16.06.09 19:30 | Vortrag und Diskussion

Organisiertes Vergessen

Gespräch über die Aufarbeitung des SED-Unrechts: Es diskutieren der Journalist Hans-Joachim Füller und der Jurist Thomas Starke, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder).

Ort: Göltzschtalgalerie Nicolaikirche, Alte Rodewischer Straße 2, Auerbach
Veranstalter: BStU (Stasi-Unterlagen-Behörde), Außenstelle Chemnitz, Tel. 0371 8082-0
Mitveranstalter: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung

Termine | 18.06.09 19:00 | Vortrag und Gespräch

Das "Zwickauer Modell"

Wie bekämpften die DDR-Staatspartei SED und das Ministerium für Staatssicherheit 1988 und 1989 kirchliche Basisgruppen? Dazu spricht Dr. Edmund Käbisch, früherer Dompfarrer in Zwickau.

Ort: BStU (Stasi-Unterlagen-Behörde), Außenstelle Chemnitz, Jagdschänkenstraße 52, Chemnitz
Veranstalter: BStU, Außenstelle Chemnitz, Tel. 0371 8082-0
Mitveranstalter: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung

Treffer 1 - 10 von 40

Anfang | Zurück | | Ende

Magazin und Medienmonitor

Termintipp | Chemnitz, 04.05.10 | Redaktion

Die Hinterlassenschaften des MfS

Archivführung in der BStU-Außenstelle Chemnitz

8.000 laufende Meter Unterlagen, ca. 2,3 Millionen Karteikarten, mehr als 25.000 Fotos und verschiedene Tondokumente sind die Hinterlassenschaften des Staatssicherheitsdienstes im ehemaligen Bezirk Karl-Marx-Stadt. Beim Rundgang durch das Archiv kann der Besucher sich selbst vom Ausmaß dieses Archivbestandes überzeugen.

Kalenderblatt | Chemnitz, 01.04.10 | Redaktion

Karl statt Chemnitz

Chemnitz will wieder Karl-Marx-Stadt heißen

Zweimal hat die Stadt im Westen Sachsens im 20. Jahrhundert ihren Namen gewechselt. 1953 beschloss die DDR-Regierung, Chemnitz in Karl-Marx-Stadt umzubenennen. Im April 1990 beschlossen 75 Prozent der Karl-Marx-Städter die Rückbenennung ihrer Stadt in Chemnitz. Und nun, 20 Jahre danach, könnte die Stadt ein drittes Mal innerhalb von 60 Jahren ihren Namen ändern. Aus Chemnitz soll wieder Karl-Marx-Stadt werden.

Termintipp | Chemnitz, 07.10.09 | Sachsen

Chemnitzer Kulturfestival BEGEGNUNGEN

Das Chemnitzer Kulturfestival BEGEGNUNGEN findet in diesem Jahr unter dem Thema: "Grenzen-los" vom 7.10.2009 bis 11.10.2009 an insgesamt vierzehn Spielstätten in Chemnitz statt und bietet fast dreißig Veranstaltungen mit fast einhundert Künstlern.

Termintipp | Chemnitz, 10.09.09 | BStU

20 Jahre friedliche Revolution

Lesung mit Ilko-Sascha Kowalczuk und Michael Richter

Von den gefälschten Kommunalwahlen im Mai 1989 über die Ausreisebewegung bis zu Montagsdemos und Mauerfall: Das Ende der DDR beleuchten Ilko-Sascha Kowalczuk und Michael Richter auf einer Lesung in Chemnitz. Kowalczuk, Mitarbeiter der Stasi-Unterlagen-Behörde, veröffentlichte in diesem Jahr das Buch "Endspiel. Die Revolution von 1989 in der DDR". Michael Richter vom Hannah-Arendt-Institut der Technischen Universität Dresden schrieb über "Die friedliche Revolution. Aufbruch zur Demokratie in Sachsen 1989/90".

Termintipp | Chemnitz/Berlin, 22.04.09 | Redaktion

"Was man vom Gulaschkommunismus lernen kann"

Vorträge und Diskussionen - die Termintipps für den 22.04.2009

Vorträge über die Infiltration kirchlicher Friedensgruppen im damaligen Karl-Marx-Stadt und eine Diskussion über die sozialistische Herrschaft in Ungarn. Unsere Termintipps für den 22.04.2009.

Termintipp | Chemnitz, 16.05.09 | Redaktion

1989: Jetzt oder nie – für Demokratie

Kultur und Programm bis tief in die Nacht

Zur langen Nacht der Museen öffnen auch viele Chemnitzer Einrichtungen ihre Pforten. Neben regulären Ausstellungen bieten Sonderveranstaltungen interessante Blickwinkel und thematische Touren – auch in die Außenstelle der BStU Chemnitz.

Treffer 1 - 6 von 6

Archiv der Auseinandersetzung

Diskussion | Chemnitz, 15.09.10 |

Sachsen 1989/90-Konfrontation und Konzession

Eckhard Jesse und Thomas Schubert zogen Bilanz

Aller guten Dinge sind drei. Im Wintersemester 1999/2000 hatte an der Technischen Universität Chemnitz eine Ringvorlesung stattgefunden, auf der 14 bekannte Bürgerrechtler – von außerhalb Sachsens – zu Wort gekommen waren, um eine pointierte Bilanz zu ziehen – zehn Jahre nach der friedlichen Revolution und nach der deutschen Einheit: Jens Reich, Konrad Weiß, Marianne Birthler, Vera Lengsfeld, Günter Nooke, Wolfgang Templin, Markus Meckel, Ehrhart Neubert, Freya Klier, Rainer Eppelmann, Edelbert Richter, Ulrike Poppe, Friedrich Schorlemmer, Joachim Gauck. Die Veröffentlichung der Vorträge mitsamt einer zeitgeschichtlichen Einordnung und der biografischen Porträts fand große Resonanz.

Diskussion | Chemnitz, 10.05.10 |

Verschwiegene Wahrheiten werden giftig

Jürgen Koller über den laxen Umgang mit der SED-Vergangenheit

In seinem Aufsatz zeigt der Kultur- und Kunstpublizist Jürgen Koller am Beispiel der Kunstsammlungen Chemnitz, wie oberflächlich mit der SED-Vergangenheit bis heute umgegangen wird.

Treffer 1 - 2 von 2

erweiterte Suche

Titel/ Beschreibung
Inhalt
Datum von
im Format dd.mm.yyyy
Datum bis
im Format dd.mm.yyyy
Postleitzahl
Ort
Autor
Veranstalter
Kategorie
Schlagwort
 

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Im Archiv der Auseinandersetzung finden Sie… mehr mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte