Magazin und Medienmonitor

Termintipp | Berlin, 10.03.10 | Redaktion

Der 100. Geburtstag von Robert Havemann

Begegnungen mit und Annäherung an eine Persönlichkeit

Am 11. März 2010 wäre Robert Havemann 100 Jahre alt geworden. Auf einer Abendveranstaltung am 11. März und einer ganztägigen Veranstaltung am 12. März feiern die Robert-Havemann-Gesellschaft und die Heinrich-Böll-Stiftung diesen Geburtstag. Sie beleuchtet die unterschiedlichen Aspekte seiner Biografie und würdigt seine Bedeutung für die Oppositionsbewegung in der DDR.

Interview | Berlin, 03.02.10 | Redaktion

Auf eine Zigarette mit...

...Harald Hauswald

Der Fotograf Harald Hauswald beobachtete den DDR-Alltag durch das Objektiv seiner Kamera. Seine Bilder zeigen, was abseits der heilen Welt der Diktatur geschah: Einsame und Alte, Alkoholiker und zukunftslose Gegenwart - Bilder, die im offiziellen Kanon keinen Platz fanden. Wir sprachen mit Harald Hauswald über die Fototechnik der Mielke-Männer, seine Stasiakte und 17 Millionen Einzelerinnerungen an die DDR. All das auf dem Gelände der ehemaligen MfS-Zentrale in Berlin.

Vorschau Hörfunk | Berlin, 17.01.10 | Redaktion

Radiovorschau zum Thema "Friedliche Revolution" vom 15.01.10 – 21.01.2010

Menschen stehen diesmal im Mittelpunkt unserer Radiotipps

Am Samstag sendet MDR Figaro eine Dokumentation zum Bürgerrechtler Werner Schulz, der 1989 aus der Bürgerrechtsbewegung hervorging. Sein politischer Werdegang seit der Wiedervereinigung und sein Redetalent stehen im Zentrum des Beitrags. Am Sonntag berichtet Deutschlandradio Kultur über Alexander Tiede, der 1978 ein Flugzeug entführte, um in den Westen zu gelangen. Für die damit verbundene "Befreiung" der anderen DDR-Passagiere wurde er damals von den westdeutschen Medien als Held gefeiert. Zum Abend stellt HR2 dann den Journalisten Karl Wilhelm Fricke vor. Dieser wurde aufgrund seiner gegen die DDR gerichteten Artikel mehrmals von der DDR verhaftet. Dennoch blieb er seiner politischen Linie treu und wurde nach dem Ende der DDR Mitglied der Enquete-Kommission zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Thema | Plauen, 13.10.09 | BStU

Oktober 1989: Löschfahrzeuge gegen Demonstranten? Nicht mit uns!

Freiwillige Feuerwehren protestieren beim Volkspolizeikreisamt

Am 7. Oktober 1989 feiert die DDR den 40. Jahrestag ihrer Gründung. Viele Menschen wollen die selbstherrlichen Feiern nicht akzeptieren. Sie demonstrieren gegen die Staatsführung, deren Propaganda im eklatanten Widerspruch zu den alltäglichen Problemen der Menschen steht. Die Staatsmacht antwortet mit massiven Polizeieinsätzen.

Termintipp | Neubrandenburg, 15.10.09 | BStU

Wie hältst du's mit der DDR

Marianne Birthler über das Ende der SED-Diktatur und die Mühen der Aufarbeitung

Im Sportgymnasium Neubrandenburg ist am 15. Oktober Marianne Birthler zu Gast. Die Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen berichtet über Entstehung und Arbeit der Stasi-Unterlagen-Behörde, spricht aber auch über ihre persönlichen Erinnerungen an das Jahr 1989. Seit 1986 war sie in verschiedenen Oppositionsgruppen aktiv, unter anderem im "Arbeitskreis Solidarische Kirche" und in der "Initiative Frieden und Menschenrechte".

Termintipp | Jena, 16.10.09 | BStU

Symposium zur Friedlichen Revolution in Jena

Über die Bedeutung der Jenaer Opposition für die DDR und die Aufarbeitung der SED-Diktatur

Am 16. und 17. Oktober dreht sich in der Friedrich-Schiller-Universität Jena alles um die Friedliche Revolution 1989. Veranstaltet wird das zweitägige Symposium von der Geschichtswerkstatt Jena in Zusammenarbeit mit der Außenstelle Gera der Stasi-Unterlagen-Behörde und der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Termintipp | Berlin, 06.10.09 | BStU

Revolution in Berlin

Veranstaltungstage in der Gethsemanekirche erinnern an Proteste vor 20 Jahren

Am 7. Oktober 1989 feiern im Palast der Republik die kommunistischen Partei- und Staatsführer den 40. Jahrestag der DDR. Auf der Straße demonstrieren die Menschen für demokratische Veränderungen. Aus ihrem Mut erwächst eine Massenbewegung. Und die Kirche im Prenzlauer Berg wird zu einem Zentrum der Friedlichen Revolution in Ostberlin. An die Ereignisse vor genau 20 Jahren erinnern vom 7. bis 9. Oktober zahlreiche Veranstaltungen in der Gethsemanekirche. Zeitzeugengespräche und Podiumsdiskussionen stehen auf dem Programm. Außerdem werden Fotos und Videos gezeigt.

Termintipp | Berlin, 17.09.09 | BStU

Staat und Kirche

Marianne Birthler eröffnet eine Tagung über den Theologen Otto Dibelius

Die Obrigkeitsschrift von Otto Dibelius und ihre Debatten in Ost- und Westdeutschland: Zu diesem Thema veranstaltet die Stasi-Unterlagen-Behörde in Kooperation mit der Evangelischen Akademie zu Berlin am 17. September eine Tagung.

Termintipp | Berlin, 05.07.09 | Redaktion

Es war einmal die DDR ... Wer darf sie erklären?

Talkshow im RBB-Fernsehen

19 Jahre nach der Wiedervereinigung bekommt die Deutungshoheit über die DDR-Vergangenheit wieder Brisanz. Die erfolgreiche Linkspartei verweist auf soziale Errungenschaften ostdeutscher Vergangenheit, die sächsische CDU mahnt eine kritische Auseinandersetzung mit 40 Jahren Diktatur, Unfreiheit und Planwirtschaft an.

Besprechung | Schwerin, 24.06.09 | BStU

Kerzen werben für "Tage der Erinnerung"

Jury prämiert Siegerentwurf des Plakatwettbewerbs in Schwerin

Die Jury hat entschieden: Ein Plakat mit unzähligen Kerzen wird für die "Tage der Erinnerung" in Schwerin werben. Die 21-jährige Studentin Daniela Scharffenberg hat den Wettbewerb gewonnen – ihr Plakat weist ab August auf die Veranstaltungsreihe zum Jubiläum der Friedlichen Revolution hin.

Treffer 11 - 20 von 33

Archiv der Auseinandersetzung

Diskussion | Leipzig, 05.10.09 |

Gesprächsreihe "Wir sind das Volk!"

Montagsgespräch im Museum "Runde Ecke" mit Werner Schulz

„Im Rückblick wird man historisch milder. Es ist und bleibt eine große Leistung trotz der Fehler.“ So ist Werner Schulz Meinung 20 Jahre nach der Friedlichen Revolution, die er sowohl in Leipzig als auch in Berlin miterlebte. Am 5. Oktober begrüßten die Moderatoren Reinhard Bohse und Tobias Hollitzer Werner Schulz, der in den 1980er Jahren aktiv in der Ost-Berliner Opposition und 1990 Mitglied der ersten demokratisch gewählten Volkskammer war. Im iedervereinigten Deutschland hatte er ein Bundestagsmandat inne und sitzt seit Juni 2009 für Bündnis 90/die Grünen im Europaparlament.

Lesung | Berlin, 18.05.10 |

Zensiert, Verschwiegen, Vergessen

Während der Veranstaltung lernten die Zuhörer mehrere Autorinnen und Schriftsteller der DDR und deren Schicksale kennen. Lebendig und beeindruckend boten die zwei Schauspielstudentinnen der Schauspielschule Ernst-Busch, Claudia Luise Bose und Friederike Hellmann, die Texte der verfolgten und verbotenen Autoren dar.

Diskussion | Berlin, 15.06.10 |

Der Aufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR

Podiumsgespräch

Über eine Million Menschen in 700 Orten der DDR demonstrierten vor 57 Jahren gegen die SED-Diktatur. Sie forderten freie Wahlen, Meinungsfreiheit und ein geeintes Deutschland. Sowjetische Panzer schlugen den Aufstand blutig nieder. In Erinnerung an die mutigen Frauen und Männer, die sich nicht nur während dieses Aufstandes gegen die SED-Diktatur zur Wehr setzten und für demokratische Rechte und Freiheiten eintraten, richtete die Bundesstiftung Aufarbeitung eine Podiumsveranstaltung zum 17. Juni 1953 aus.

Diskussion | Kiel, 05.05.10 |

Freya Klier-Eine Jugend in der DDR

Schülerveranstaltung

Freya Klier war in der Kieler Gelehrtenschule zu Besuch, um den SchülerInnen ihre persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen aus der DDR zu schildern.

Lesung | Hamburg, 03.05.10 |

Michael Gartenschlägers Kampf

Lesung mit Freya Klier im Rahmen einer Schulveranstaltung

Freya Klier begann ihre Lesung im Kurt-Körber-Gymnasium mit ein paar einleitenden Worten zu ihrer eigenen Biographie. In ihrem neu erschienenen Buch stellt sie Michael Gartenschlägers Lebensweg nach und beschreibt eine Persönlichkeit, die aktiv das Unrechtsregime der DDR bekämpfte und entlarvte. Im Anschluss daran wurde den Schülern die Möglichkeit geben, Fragen zu stellen.



Lesung | Berlin, 29.04.09 |

Jürgen Fuchs - Vernehmungsprotokolle

Buchvorstellung und Lesung

Kein anderer hat die subtile Gewalt des DDR-Staatssicherheitsdienstes so präzise beschrieben wie der 1999 verstorbene Psychologe und Schriftsteller Jürgen Fuchs. Neun Monate, vom 19. November 1976 bis zum 26. August 1977, war er im zentralen Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen den Verhörspezialisten des DDR-Staatssicherheitsdienstes ausgeliefert. Nach seiner Freilassung schrieb er einen beklemmenden Text über das Funktionieren des DDR-Verfolgungsapparates. Fast zwanzig Jahre lang war das einzigartige literarische Dokument, das erstmals 1978 unter dem Titel "Vernehmungsprotokolle" veröffentlicht wurde, nicht mehr erhältlich. Aus Anlass des zehnten Todestages von Jürgen Fuchs hat es die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen im Jaron Verlag neu herausgegeben. Der Text wurde ergänzt durch Fotografien des Fotografen Tim Deussen und durch ein Nachwort von Hubertus Knabe, das erstmals einen Blick in die tatsächlichen Vernehmungsprotokolle des Staatssicherheitsdienstes wirft.

Diskussion | Berlin, 16.03.09 |

Traditionen widerständigen Verhaltens (Audio 6/6)

Gegen die kommunistische Diktatur in der Frühzeit von SBZ und DDR

Die Friedliche Revolution ist unbestritten das herausragende Ereignis der deutschen Freiheitsbewegungen. Aber sie ist auch der Schlusspunkt einer Vielzahl von Widerstandsaktionen, die die Errichtung der kommunistischen Diktatur in SBZ und DDR Zeit ihres Bestehens begleiteten. Viele der Akteure aus den 1940er/1950er Jahren, die ihr Eintreten für demokratische Rechte mit langen Haftstrafen bezahlten, sind im Laufe der Jahrzehnte in den Hintergrund getreten. Mit dieser Veranstaltung, auf der Protagonisten des frühen Widerstands über ihre Erfahrungen und Motivationen berichteten, wurden die Traditionen widerständigen Verhaltens in SBZ und DDR fokussiert.

Diskussion | Berlin, 16.03.09 |

Traditionen widerständigen Verhaltens (Audio 5/6)

Gegen die kommunistische Diktatur in der Frühzeit von SBZ und DDR

Die Friedliche Revolution ist unbestritten das herausragende Ereignis der deutschen Freiheitsbewegungen. Aber sie ist auch der Schlusspunkt einer Vielzahl von Widerstandsaktionen, die die Errichtung der kommunistischen Diktatur in SBZ und DDR Zeit ihres Bestehens begleiteten. Viele der Akteure aus den 1940er/1950er Jahren, die ihr Eintreten für demokratische Rechte mit langen Haftstrafen bezahlten, sind im Laufe der Jahrzehnte in den Hintergrund getreten. Mit dieser Veranstaltung, auf der Protagonisten des frühen Widerstands über ihre Erfahrungen und Motivationen berichteten, wurden die Traditionen widerständigen Verhaltens in SBZ und DDR fokussiert.

Treffer 11 - 20 von 38

erweiterte Suche

Titel/ Beschreibung
Inhalt
Datum von
im Format dd.mm.yyyy
Datum bis
im Format dd.mm.yyyy
Postleitzahl
Ort
Autor
Veranstalter
Kategorie
Schlagwort
 

Highlights

Titelbild
Titelbild
Titelbild
left
1
right
"Wir waren auf jeden Fall ...mehr

Dossier

Dossiers zu unseren Schwerpunktthemen wie Ausblick, Alltag, Film, Wenderomane und und und ... mehr
Im Archiv der Auseinandersetzung finden Sie… mehr mehr

Partner:
 

Bundesstiftung AufarbeitungDie Bundesbeauftragte für die Unterlagen deStaatssicherheitsdienstes der ehemaligen DeutschenDemokratischen RepublikFreistaat Sachsen

 

Weitere Kooperationen:
 

Zentrum für zeithistorische Forschung PotsdamHumanities, Sozial- und Kulturgeschichte